Donnerstag, 31. Juli 2014

Eine inkonsequente Sommerpause

Wenn ich ehrlich bin befinden wir uns schon mitten in der Sommerpause, seit knapp einem Monat, denn 90% des Monats Juli war schon vorgeschrieben von mir, so dass ich es leicht hatte es zu veröffentlichen. Jetzt also die große Ankündigung dass es noch länger in die Pause geht, denn sind wir ehrlich, wenn ich nen kompletten Monat vorschreibe, hab ich die Arbeit halt vorgemacht, aber konnte nicht die Füße hochlegen.
Da ich mitten in der beruflichen Hauptsaison bin, habe ich einfach keine Zeit täglich was zu schreiben und nach dem Tempo was ich die letzten 7 Monate vorgelegt habe, brauche ich erstmal wieder etwas Erholungszeit, denn die freie Zeit die ich nun habe, hocke ich bei dem schönen Wetter und der vergangenen WM nicht drin und schaue Filme.
Im Herbst soll es also weiter gehen, genauer denke ich ab Oktober 2014 könnt ihr mit neuen Beiträgen rechnen, wobei ich durchaus in meiner Euphorie vielleicht 2 Ausnahmen machen und von Kinofilmen die ich sehe Reviews bringen werde. Denn sowohl Planet der Affen geht in die nächste Runde, als auch die Guardians kommen bald ins Kino und auf beide Filme freue ich mich wirklich wahnsinnig! So doll dass ich halt sicher was dazu schreiben will.

In der Zwischenzeit wünsche ich euch auf jeden Fall einen schönen Sommer, wir lesen uns wenn alles gut geht im Herbst wieder. Dann wird auch der Dallas-Donnerstag und der Sitcom-Samstag zurück sein, wobei Alf Staffel 2 dieses Jahr vermutlich noch weiter geht aber nicht direkt im Oktober, da plane ich eine andere Serie. Also bis bald und macht nix was ich nicht auch machen würde. 

Mittwoch, 30. Juli 2014

Bad Neighbors

Wir befinden uns kurz vor der Sommerpause, doch dazu morgen mehr, diesen Film hier wollte ich aber noch vorher unter bringen, da ich ihn vor 3 Wochen im Kino gesehen hatte und ich wollte nun eben nicht dass der noch ewig im Archiv gammelt. Auch wenn der Film nicht mehr top aktuell ist. Ich hatte den Film immer auf dem Radar, da der Trailer ganz gut aussieht, aber irgendwie habe ich es nicht geschafft hier ins Kino zu gehen. Als der dann mit einiger Verzögerung im Dorfkino bei uns lief kam ich dann aber nicht mehr drum herum.

SPOILERANFANG
Mac und Kelly haben ein Baby und fühlen sich langsam alt. Alles dreht sich nur noch ums Kind, vorbei die wilden Zeiten, doch dann zieht im Haus nebenan eine Studentenverbindung ein. Die Befürchtung ist da dass nun schlaflose Nächte bevorstehen, da so eine Verbindung nur feiert. Genauso kommt es auch, doch die Jungs sind nicht doof, bei der ersten Party laden sie Mac und Kelly mit ein, um sie auf ihre Seite zu ziehen, was auch klappt.
Am nächsten Abend das gleiche Spiel, doch das Ehepaar will nicht wieder feiern, sie haben ein Kind und das kann gerade nicht schlafen. Da Verbindungschef Teddy nicht ans Handy geht ruft man die Polizei, obwohl man versprochen hat genau dies nicht zu tun. Man rächt sich bei den beiden, da man den Cop los wird mit extra Lautstärke und einem verwüstetem Vorgarten.
Teddy hat fast immer alles unter Kontrolle
Daher beschweren sich Kelly und Mac bei der Dekanin, beißen hier aber auf Granit. Jedoch erfährt man dass die Dame schlechte Schlagzeilen hasst und die Verbindung schon einmal negativ aufgefallen ist. Sollte das noch 2x vorkommen, würde die Verbindung geschlossen werden. Nun hat man ein Ziel. Mac probiert einen Wasserschaden zu verursachen, dies klappt auch erst die Reparatur des Hauses ist zu teuer für die Studenten, doch sie machen abdrücke von ihren Penissen und gießen Dildos die sie dann verkaufen. Dies läuft so gut das sie alles reparieren und noch einen Pool bauen lassen. Kelly hingegen hat die clevere Idee, sie spielt Teddy und seinen Stellvertreter Pete aus in dem sie Pete mit Teddys Freundin verkuppelt und Teddy die beiden dann beim Sex erwischt. Es endet in einer Prügelei und durch ein Missgeschick wird ein Professor der zufällig am Haus vorbei geht verletzt. Negativschlagzeile Nummer 2 steht, die Verbindung steht nur noch auf Bewährung und darf keine Partys mehr feiern. Ein Alptraum, da man dieses Jahr die Megaparty schmeißen wollte!
Da man in der Verbindung Neulinge demütigt will man das als nächstes gegen die Studenten benutzen und man kriegt einen der neuen als Spion, doch als es hart auf hart kommt erzählt der Teddy alles und nun kommt es zum offenen Krieg zwischen Ehepaar und Studenten was sogar in der Trennung von Mac und Kelly endet. Doch die beiden raufen sich noch einmal zusammen.
Man fälscht einen Brief und so glauben die Studenten dass ihre Bewährung aufgehoben wurde, so wird eine Abschlussparty organisiert und Mac und Kelly lassen Flyer drucken die sie überall verteilen, damit die Party komplett aus dem ruder läuft und jeder kommt.
Die Party geht los, doch man kommt als die Polizei auf dem Weg ist den Feinden auf die Spur, schnell bricht man die Feier ab, es beginnt ein Kampf darum dass Teddy seine Nachbarn nicht zu seiner Schaltzentrale lassen will, damit man nicht mehr die Beleuchtung und Musik einschaltet. Mac und Teddy prügeln sich, während Kelly probiert die Musik wieder an zu bekommen, was ihr nicht gelingt da es zu gut gesichert ist. Doch mit einem Feuerwerkskörper schießt Kelly einen Polizeiwagen in Brand und kurz darauf geht auch die Musik wieder. Teddy wird festgenommen und die Verbindung geschlossen. Teddy nimmt die komplette Schuld auf sich um seine Mitstudenten nicht die Karriere zu versauen, er endet als Oben Ohne Model vor einem Laden und Kelly und Mac können wieder in Ruhe leben.
SPOILERENDE
Kelly und Mac gehen die Partys etwas zu weit

Seth Rogen (GreenHornet, Das ist das Ende) spielt Mac, die Rolle ist ihm auf den Leib geschrieben. Sein Gegenspieler Teddy wird von Zac Efron gespielt (High School Musical) und überrascht in dieser Rolle durchaus etwas, was ich positiv meine. Rose Byrne spielt die weibliche Hauptrolle, sie könnte man aus X-Men: ErsteEntscheidung kennen, hier spielte sie Moira McTaggert oder auch aus 28 WeeksLater. Dave Franco (Warm Bodies, 21 Jumpstreet) spielt einen der Studenten ebenso wie Christopher Mintz-Plasse (Das ist das Ende, Kick Ass 1 & 2). In einer Minirolle als Dekanin sehen wir noch Lisa Kudrow, die ewige Phobe aus Friends.

Fazit: Ich mag Seth Rogen ganz gerne, der hat schon einige witzige Filme gemacht. Auch hier in diesem Film sitzen einige Gags ganz gut. Zac Efron ist tatsächlich kein schlechter Schauspieler wie er zeigt, da seine Figur sogar etwas tiefe besitzt und wie heißt es im Film „Er sieht aus als hätte ein Schwuler ihn im Labor gezüchtet“. Ja das stimmt, wirklich ein netter Körper. Aber ich hätte tatsächlich mehr von dem Film erwartet, die Story ist verdammt gradlinig und bietet keine Überraschungen, der Humor ist oft zu platt und vulgär. Sei es Dildos machen vom eigenen Schwanzabdruck oder das Milchabpumpproblem, fand ich beides irgendwie nicht witzig, irgendwie etwas zu gewollt und aufgesetzt. Die besten Szenen hat man im Trailer leider verbraten, so dass der leider fast schon reicht. Man kann sagen: Schaut euch den Trailer an, bessere Gags bekommt ihr nicht. Das hört sich nun alles schlecht an und ich würde dem Film 6 Punkte geben, + 1 Zac Efron Bonuspunkt, ja sorry. Aber ganz ehrlich Tomb Raider hatte auch nur solchen Erfolg weil Jolie dicke Brüste hat, da wird wohl ein Zac Punkt drin sein. Also kommen wir noch ziemlich gute 7 von 10 Punkte. Kann man sehen, wenn der im Free TV läuft, muss man aber nicht. 

Dienstag, 29. Juli 2014

11/11/11 - Das Omen kehrt zurück

Schon der dritte Asylumfilm der den Weg auf den Blog findet. Sharknado und Monster sind ebenfalls von dieser Firma die sich drauf spezialisiert haben Trashfilme und Mockbuster zu drehen. Also billige Abklatschfilme sind, die drauf abzielen dass man den kauft weil sie ähnlich aussehen wie erfolgreiche Hollywoodfilme. Vielleicht nicht der ungeschickteste Weg der Vermarktung, denn der eigentliche Film der im Kino läuft wird fett beworben und im Regal im Supermarkt liegt schon Thor oder was auch immer als DVD für wenig Geld. Der aktuelle Film ist ein Abklatsch vom Titel des Films 11-11-11 und von Das Omen. Im Rahmen der Geister und Besessenermonats, also ein durchaus passender Film und die Nummer 18 auch schon!

SPOILERANFANG
So hat man seine Nachbarn am liebsten
Jack und Melissa ziehen mit ihrem Sohn Nat in ein neues Haus, in eine neue Stadt, da Jack einen neuen Job an der Uni bekommen hat. Doch leider sind die Nachbarn arg seltsam, die Alte von Nebenan versucht die ganze Zeit den Sohn der Familie zu sich zu locken um ihn umzubringen.
Das macht sie weil sie der Meinung ist dass Nat der am 11.11.11 11 Jahre wird, der Sohn des Teufels ist und halt Antichrist wird. Wie sich raus stellt sind die Nachbarn auch alles Satanisten die auf Nat aufpassen, damit er seinen Geburtstag erreicht. Letztlich schafft es der Vater dann aber seinen Sohn zu töten.
SPOILERENDE

Asylum ist dafür bekannt billig Filme dieser Art zu produzieren, in diesem Fall haben sie sich wohl etwas verschätzt, denn der Originalfilm 11 – 11 – 11 Das Tor zur Hölle, war kein besonders großer Erfolg, vermutlich hat man bei der deutschen Veröffentlichung daher noch „Das Omen kehrt zurück“ dran gehängt um wenigstens irgendeinen bekannten Horrorfilm im Titel zu haben.
Aus irgendeinem Grund ist dieser Film ab 18 Jahren und man hat eine Laufzeit von 82 wirklich abartig langen Minuten zu ertragen. Mehr gibt es zu dem Film eigentlich nicht zu sagen, da man niemanden vom Cast kennt.

Fazit: Wenig Anmerkungen zu dem Film, dafür gehe ich in der Kritik mal etwas genauer auf den Film ein. Ich habe quasi live mitgeschrieben was mir aufgefallen ist als ich den Film angesehen habe. Als erstes hat man sehr unechtes Filmblut verwendet, scheint irgendwie Kirschsirup oder so zu sein, auf jeden Fall wirklich leicht zu sehen dass das nicht echt ist, was mich bei der ersten Szene auch extrem störte war dass das Autofrontfenster durch das oft gedreht wurde dreckig war.
Oma nervt ein wenig
Neben den Darstellern die nicht unbedingt die besten vom Fach waren, aber besser als erwartet, ist vor allem die deutsche Synchronisation sehr schlecht geraten. Die Stimmen klingen seltsam stumpf, man merkt halt oft dass die nicht im freien stehen sondern eben in einem kleinen Raum scheinbar sitzen.

Die Computereffekte waren wirklich schlecht und komplett unnötig, was sollte der Mist mit den Bienen und der Ratte? Wie immer bei solchen Filmen nervt das Kind unglaublich. Ein Junge in dem Alter redet doch wie ein Wasserfall und antwortet wenn man ihm ne Frage stellt. Ich fühlte mich an den nervigen Aiden aus den Ring Filmen erinnert, der auch nie geantwortet hat. Das er sprechen kann sieht man ja dann aber. Die Bienen waren ja schon angesprochen, in der Szene mit dem Kindermädchen wird das Kindermädchen in Handschellen abgeführt und ins Auto gesetzt. Als der Wagen gegen eine Laterne fährt steigt sie aus und oh Wunder oh Wunder, keine Handschellen mehr zu sehen und auch keine Bienen mehr und das ein Auto so explodiert nach dem es gegen etwas gefahren ist, ist wohl mehr als unglaubwürdig. Auch geil dass die Satanisten ihre Satanstreffen und Riten an so einem würdigen Platz abhalten. Ne sie sind nicht auf einem Friedhof und opfern Hühner, sie sitzen im Auto vor der Tür ihres Opfers, werden mehrfach dabei gesehen wie sie im verrauchten Auto sitzen. Wenn man das geheim halten wollte würde man wohl das Auto wo anders hin fahren. Warum hat man hier nicht wenigstens einen Keller oder so gewählt, im Auto wirkte es tatsächlich nur lächerlich. 
Tja eine Wertung... Die ist natürlich im unteren Bereich angesiedelt. Da der Film hier und da durchaus unfreiwillig komisch ist, wäre die 1 ungerechtfertigt. Daher landet der Film eine Wertungsstufe höher und bekommt von mir 2 von 10 möglichen Punkten.

Montag, 28. Juli 2014

Ghost Ship

Tief gewühlt habe ich im Fundus der noch nicht mit einer Review versehenden Filme, um wirklich alles wo ein Geist drin vor kommt auch zu erwischen und da haben wir natürlich auch noch das Geisterschiff, was nicht fehlen soll in diesem Monat. Günstig für 2 Euro geschossen und auch schon einmal blind ran getauscht und weiter getauscht. Ich hatte den Film auch schon mal vor einer ganzen Zeit gesehen und irgendwie hatte ich damals keine Lust dazu was zu schreiben. Nun wird das nachgeholt. Und damit sind wir schon beim 17 Geisterfilm diesen Monat!

SPOILERANFANG
Auf dem Schiff Antonia Graza kommt es in den 60ern zum Mord an den Passagieren, nur ein kleines Kind überlebt. Vierzig Jahre später kriegt der Kapitän der Arctic Warrior das Angebot ein Schiff zu bergen. Wie sich raus stellt ist es die Antonia Graza und das Bergungsteam macht sich dran das Geisterschiff vor dem Untergang zu bewahren. Wenn man so ein Schiff birgt kann man nämlich ne Menge Geld machen. Doch zur Überraschung aller findet man auf dem Schiff Kisten voll Gold. Da das Wetter schlechter wird beschließt man nur diese zu bergen, auch weil an Bord einiges seltsam ist. So sieht eine der Tussen im Team ein kleines Mädchen oder man hört Gesang usw.
Man ist erstaunt was man auf dem Schiff findet.
Doch das Schiff, die Arctic Warrior wird durch ein blödes Missgeschick zerstört, so sitzt man auf dem Geisterschiff fest und versucht es wieder flott zu kriegen um damit weg zu kommen. Einer nach dem anderen hat nun seltsame Unfälle, bis man raus kriegt, auch durch die Hilfe des Geistermädchens, dass der Auftraggeber (der mit dem Bergungsteam das Geisterschiff betreten hat), gar kein Mensch ist. Er ist ein Seelensammler und lockt immer mal Leute auf das Schiff wo sie dann sterben. Mit den neuen Seelen hat er dann genug Geister zusammen um diese dann in die Hölle zu schicken. Doch die letzte Überlebende schafft es das Geisterschiff zu versenken und so die gefangenen Seelen zu befreien. Sie selbst wird dann von der Rettungswacht Tage später gefunden, sieht letztlich aus dem Krankenwagen aber wie der Böse Seelenfänger ein neues Schiff betritt und wieder die Goldkisten als Lockmittel dabei hat.
SPOILERENDE

Ja hab die Handlung etwas verkürzt, wie die Beziehungen der einzelnen Crewmitglieder sind ist ja auch nicht wirklich interessant. Ein paar bekannte Gesichter spielen mit, etwa Gabriel Byrne (Stigmata, Der Staatsfeind Nummer 1), Desmond Harrington (Dexter) und natürlich vor allem Karl Urban (Star Trek, Dredd, Herr der Ringe).
Ist das Mädchen real oder ein Geist?

Der Film war kein großer Erfolg, er kostete 35 Millionen Dollar und spielte nur 30 in Amerika ein, weltweit dann aber insgesamt 68 Millionen. Geisterschiffe an sich waren früher auch keine Seltenheit, sondern es gab sie wirklich. Da war dann die Pest Schuld an dem verschwinden der Crew, man warf die Toten damals einfach über Bord so dass Leute die das herrenlose Schiff später fanden nur noch wenig Tote auf dem verlassenen Boot fanden.
Es gibt zwei Filmversionen einmal FSK 18 und eine FSK 16 Version, die 18ner Variante ist 1 Minute länger (was den Film aber dann auch nicht rettet). Aber man kommt an beide Versionen für schmales Geld dran.

Fazit: Ein Haufen unsympathischer Menschen geht dem Teufel auf dem Leim, wen kümmert‘s? Bei mir kam der Film nicht so richtig an und auch die Auflösung war nicht sonderlich gut. Ich kann gar nicht sagen wo es dran lag das sich bei mir wirklich 0 Spannung aufbaute, es war mir schlicht egal was da geschah. Die Figuren fand ich wirklich unsympathisch angelegt. Vielleicht lag es auch daran dass man in einer fremden Umgebung sich bewegte, Geister sind besonders unheimlich wenn sie da zuschlagen wo man sich sicher fühlt, zu Hause halt. Hier nun eine wirre Story und wenig Positives, dämlich fand ich auch die Schriftart am Anfang, so eine geschwundene, rosane Windows Schrift, die man auch im Abspann einsetzte, was soll das denn? Schon so eine Kleinigkeit zeigt wie wenig Herzblut in dem ganzen Projekt steckt. Auch wenn ich den Film schlecht rede, man kann ihn sehen, ist halt nix dolles, es geht aber auch noch schlimmer, darum noch gerade 4 von 10 möglichen Punkten.

Sonntag, 27. Juli 2014

Der 100 Jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Heute mal wieder ein aktueller Kinofilm… Ok so aktuell ist der nicht mehr, ich schätze in den meisten Kinos läuft der Film schon nicht mehr. Bei uns im Dorfkino schon und weil man ja auch so kleine Läden gerne mal unterstützen soll und der Film auch relativ günstig anzusehen war für ein Kino, hab ich ihn mir angesehen. Wie ja angekündigt wird der Themenmonat von Kinofilmen die ich gesehen habe unterbrochen, aber 2-3 Filme zum Geisterthema werden vermutlich noch kommen. ;)

SPOILERANFANG
Allan wird 100 und lebt in einem Pflegeheim, er mag es dort nicht, was er immer mochte war Dinge in die Luft zu sprengen. Draußen hört er Kinder mit Knallern spielen und so steigt er aus dem Fenster und schlurft zu den Kindern, um zu schauen wie sie mit den Böllern spielen. Doch die Kinder verschwinden und Allan schurft weiter bis zum Bahnhof, wenn er schon mal hier ist kann er ja auch irgendwohin fahren und so kauft er eine Fahrkarte für das Kleingeld was er in der Tasche hat, auch wenn dieser Ort wo er hin fährt mitten im Nirgendwo liegt.
Allan freundet sich mit dem Elefanten an
Ein unfreundlicher Mann kommt und drückt Allan einen Koffer in die Hand, da der nicht mit auf die Bahnhofstoilette passt und Allan kurz drauf aufpassen soll, doch der alte Mann schlurft mit dem Koffer in seinen Bus der kommt und fährt weg. Pech für den Mann, denn in dem Koffer sind 50 Millionen schwedische Kronen, die aus einem Drogendeal stammen. Der Verbrecher nimmt die Spur auf und fährt Allan hinterher. Dieser kommt an der einsamen Busstation an, wo Julius wohnt, dieser nimmt sich dem unerwarten Besuch an und die beiden trinken Schnaps zusammen, bis der Gangster kommt und Allan an den Kragen will. Man schafft es aber ihn ins Kühlhaus zu sperren und schaut nach was in dem Koffer ist. Anschließend feiert man den Geldsegen und vergisst den Mann im Kühlhaus der über Nacht erfriert.
Julius und Allan machen sich mit der Leiche und dem Geld aus dem Staub, die Leiche verstecken sie in einer Kiste die nach Afrika am Hafen geschifft werden soll. Natürlich sind noch mehr Gangster den beiden nun auf der Spur und auch das Pflegeheim hat die Polizei los geschickt die immer einen Schritt hinter den Gangstern sind und die ebenfalls Allan suchen. Die Gruppe wird an einer Raststätte größer da man noch einen Langzeitstudten aufgabelt der sich plötzlich in der Räuberpistole wiederfindet. Man versteckt sich im Wald wo Gunilla mit ihrem befreiten Zirkuselefanten wohnt. Gunilla und der Student kommen sich hier näher doch auch der Gangsterboss findet hier Allan. Doch durch ein unglücklichen Umstand setzt sich der Elefant auf den Gangster und drückt ihn tot. Mit Elefant und Gunilla macht man sich schließlich auf nach Bali, wo zufällig auf der Drogenbaron sitzt, der auch weiß dass er Alan sucht, dieser ist so perplex als er ihn auf der Gegenfahrbahn sieht, dass er ein Autounfall baut und auch stirbt. Somit sind alle tot die hinter dem Geld her waren. Die Polizei stellt auch ihre Suche ein und Allan hat mit dem alten Julius einen schönen Lebensabend auf Bali, während Gunilla und der Student zueinanderfinden.
Der Film wird immer mal unterbrochen und man sieht Rückblicke aus Allans Vergangenheit, wie er als junger Mann zum Sprengen kam, Stalin und Einstein kennen lernte, Spion wurde, die Atombombe erfand und ähnliches.
SPOILERENDE

Der schwedische Komiker Robert Gustafsson spielt die Hauptrolle des Allan und klar sieht man dass der auf alt geschminkt wurde. Dies vergisst man aber relativ schnell wenn man den Film sieht. In schweden ist Gustafsson einer der bekanntesten Komiker des Landes und leiht dort bei Ice Age dem Faultier Sid seine Stimme.
Der Film ist aus dem Jahr 2013 und hat eine Laufzeit von 115 Minuten.

Fazit: Ich selbst habe das Buch nicht gelesen, habe aber nun schon von 2 Leuten die sich nicht kennen und das Buch gelesen haben und den Film gesehen haben, das gleiche Urteil bekommen. Der Film sei besser. Überraschend wie ich finde. Das Buch sei sehr ausladend geschrieben und geht oft ins Detail, während der Film kurz und bündig eine witzige Geschichte erzählt und man verlängernde Handlungsstränge einfach weggelassen hat.

Ich selbst kann nur beurteilen was ich gesehen habe und das hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Eine nette, lustige Familienkomödie, mit einem netten Ende, ich hatte mit einem dramatischen Ende gerechnet, so ein Happy End ist aber auch schön. Die Maske mag etwas unecht gewirkt haben, aber das störte mich kaum, alles in allem ein Film den man mal gesehen haben  kann und mir durchaus gute 7 von 10 möglichen Punkten wert. 

Samstag, 26. Juli 2014

Das Waisenhaus


Geistermonat, Film Nummer 16, wenn ich mich nicht verzählt habe. Diesesmal eine Archivleiche die schon 2 oder 3 Jahre auf die Veröffentlichung wartet. Der Grund für die Verzögerung war einfach, ich hatte den Namen der Hauptperson vergessen und überall wo "Laura" steht, stand eben noch ein dickes XXX. Um mich drauf aufmerksam zu machen dass ich da noch was nachtragen muss. Das hatte mich aber immer abgeschreckt den Film zu veröffentlichen, nun also kommt er endlich dran:
Mal wieder keine Hollywoodproduktion, sondern was spanisches. Das Waisenhaus ist eine Art Geheimtipp, denn so erfolgreich wie der spanische Film REC ist er nicht, aber dann doch so gut dass Hollywood zumindest drüber nachdenkt auch von ihm ein Remake zu drehen. Aber beschäftigen wir uns lieber mit dem Originalfilm.

SPOILERANFANG
Laura zieht mit Sohn Simon und ihrem Mann in ein altes Haus am Meer, früher war es mal ein Waisenhaus in dem sie selbst als Kind untergebracht war und genau das soll es auch wieder werden. Simon ist ebenfalls adoptiert, außerdem hat er AIDS, was er noch nicht weiß.
Eine alte Frau vom Amt kommt vorbei und wird unhöflich, Nachts schleicht sie auch noch auf dem Anwesen herum, als man sich über sie beschweren will, finden die beiden heraus das so eine Person nicht beim Jugendamt arbeitet.
Die Arbeiten gehen aber gut voran und eigentlich kann man das Haus eröffnen, mit einer großen Feier eröffnet man das Waisenhaus, Simon will seiner Mutter unbedingt seinen neuen Freund Thomás vorstellen, doch sie hat anderes zu tun, auch weil der kleine Simon ständig neue unsichtbare Freunde hat. Als er nervt rutscht ihr die Hand aus und Simon läuft heulend weg, plötzlich kommt ein kleiner Junge mit einem unheimlichen Sack über dem Kopf, stößt Laura in die Wanne, und schließt sie im Badezimmer ein. Simon ist nach diesem Tag verschwunden und niemand findet ihn, die Polizei vermutet dass er zum Meer gelaufen ist und vielleicht ertrank.
Ich wäre auch nicht froh, wenn so jemand bei mir durchs
Haus läuft...
Auch nach Monaten ist keine Spur von Simon zu finden, auch der komische Junge den Laura als Thomas entlarvt hat, hat niemand anderes auf dem Fest gesehen, es wird noch mysteriöser, denn Thomas der Junge mit dem Sack war ein Junge der zu der Zeit als Laura im Heim lebte, versteckt ebenfalls dort wohnte. Versteckt weil er entstellt war und daher auch der Sack über dem Kopf, als Laura zu einer neuen Familie kam passierte damals ein Unglück, die Kinder ärgerten Thomas und dieser lief weg und ertrank, seine Mutter ist die alte Frau die bei ihnen war und so tat als sei sie vom Jugendamt. Auch sie bleibt verschwunden. Als Laura sie zufällig findet wird die Alte vom Bus erfasst und stirbt, auch sie kann nun keine Klarheit mehr bringen. Die Hilfe eines Mediums bringt auch keine Klarheit, auch wenn das Medium durchaus die Kinder die früher hier gelebt haben als Geister wahrnimmt, was ich ganz vergessen habe ist nämlich das Laura die skelettierten Leichen der Kinder im Schuppen verscharrt gefunden hat, als sie auf der Suche nach Simon war. Es hat den Anschein das die Alte die Kinder umgebracht hat, da sie die Kinder für den tot ihres Sohnes verantwortlich gemacht hat.
Dem Ehemann von Laura reicht es nun aber, er will ausziehen, sie bittet ihn dass sie noch ein Wochenende alleine im Haus bleiben möchte um mit der Sache abschließen zu können. Laura ist der festen Überzeugung dass Simon bei den Geistern ist, auch das Medium sagte dies. Mühsam richtet sie alles wieder so ein wie es damals, zu ihrer Kindheit, gewesen ist. Die Geister bleiben aber fern, erst als sie eher zufällig ein altes Kinderspiel spielt kommen die Geister und so findet sie ihren Sohn der tatsächlich in der Geisterwelt ist, er ist in einer Art geheimen Keller, hier hatte Thomas damals versteckt gelebt. Überglücklich schließt sie ihren Sohn in die Arme und verlässt die Geisterwelt wieder, in der Realität jedoch hat Laura nur die verweste Leiche ihres Sohnes im Arm, in einer Rückblende sehen wir nun was passiert ist, sie hatte, als sie aus dem Bad kam, nach dem Angriff von ‚Thomas’ eine Tür zu Abseite zugemacht, was ein Rumpeln verursachte, das waren Baugeräte die gegen die geheime Tür fielen und als die Tür zuschlug fiel Simon, der sich als Thomas verkleidet hatte, in den Keller und starb.
In der nächsten Szene sehen wir wie Laura den Kindern und Simon Geschichten vorliest. Ihr Mann kommt einige Zeit später zum Haus wo eine Gedenktafel angebracht ist, für seine tote Frau und seinen verstorbenen Sohn.
SPOILERENDE

Gutes Ende, man sieht zwar nicht wie Laura stirbt, aber sie ist bei ihrem Sohn und ist glücklich. Der Unfall den man in der Rückblende sieht ist auch so im Film zu sehen, man hört das Rumpeln, denkt sich da noch nichts bei, erst wenn die Auflösung kommt, kommt ein AH JAAA-Moment.

Ob Parapsychologen wirklich helfen können?
Effekte in dem Sinn, gibt es kaum, vielleicht der Unfall der alten Frau, der zugegeben ziemlich ekelig ausfällt. Ist aber gut gemacht. Gerade das minimalistische und die geschaffene Atmosphäre sind es die den Film zu etwas besonderem machen.
Auch die Darsteller sind alle samt gut besetzt, auch der kleine Junge der Simon spielt macht seine Sache sehr gut.

Ein US-Remake soll zumindest angedacht gewesen sein, wie weit diese Bemühungen waren kann ich aber nicht sagen, mir ist zumindest kein Remake vom Waisenhaus bekannt, in meinen Augen wäre das aber eh komplett unnötig, der Originalfilm ist Klasse schaut euch lieber den an. XD

Fazit: Ich mag subtile Gruselfilme und nichts anderes ist ‚Das Waisenhaus’, das sollte man Wissen, denn viel Blut fließt nicht, kein wahnsinniger Mörder und wenn man den Film einmal gesehen hat, hat man den Dreh raus, das heißt, beim zweiten mal schauen ist er etwas langweiliger, einfach weil man schon weiß was passiert ist. Aber das macht nix, der Film ist in meinen Augen wirklich gelungen, einer meiner Top-Grusel/Horrorfilme, daher ist die Wertung von 9 von 10 Punkten wohl keine große Überraschung, ein aber kommt aber noch. Denn auch wenn der Film beim ersten mal sehen begeistert, beim zweiten schauen ist die Spannung schon ziemlich gemindert da man den Dreh dann raus hat, das haben Filme dieser Art leider manchmal an sich. Ähnlich wie beim Remake von The Ring gibt es daher einen Punkt abzug und damit landet der Film bei noch immer verdammt guten 8 Punkten!

Links:

Freitag, 25. Juli 2014

Blair Witch Project

Heute kommt ein moderner Klassiker der nur so halb in das Monatsthema Geister und Besessene passt, aber den ich trotzdem gerne dabei haben wollte. Denn Blair Witch Project hat echt ne Lawine an Filmen losgetreten die auf ähnliche Art gemacht wurden. Also Found Footage Filme. Gerade in dem Horrorgenre ist diese Filmart ja beliebt. Und hier auf dem Blog mit Paranormal Activity, Diary oft the Dead, Troll Hunter, Rec oder VHS auch schon gut vertreten.
Dennoch, letztlich geht es hier um einen Hexengeist und daher passt der Film, auch wenn er sicher etwas anders gelagert ist als die anderen Filme diesen Monat. Es ist der 15 Film im Themenmonat.

SPOILERANFANG
Heather, Mike und Joshua wollen einen Dokumentarfilm drehen über eine amerikanische Legende, die Hexe von Blair. Der Film beginnt damit dass die drei Studenten verschwunden sind und man die Filmaufnahmen ein Jahr später gefunden hat.
Die drei Studenten erfragen bevor sie in den Wald gehen die Einwohner der Gegend nach der Legende, sie erfahren so Sachen wie: Die Hexe soll Kinder entführen, diese müssen sich dann mit dem Rücken zu ihr in eine Ecke stellen, während sie ein Kind nach dem anderen umbringt.
Da ist die Welt noch in Ordnung
Natürlich tut man das alles ab als halt Hirngespinste und fährt in den Wald wo man dann ein paar Filmaufnahmen machen will, die Orte besuchen wo das alles mal stattgefunden haben soll und dann wieder nach ein paar Tagen nach Hause fährt.
Erst läuft alles gut auch wenn Heather nicht sicher ist ob sie die Karte richtig gelesen hat. Sie erreichen einen alten Friedhof wo kleine Steinhaufen aufgetürmt sind, jeder dieser Steinhaufen steht für eines der ermordeten Kinder, da es dunkel wird beschließt man das Zelt aufzubauen, in der Nacht wird man von seltsamen Geräuschen geweckt, schleicht draußen jemand umher?
Man beschließt die Sache abzubrechen, da hier mitten in der Wildnis mit irgendwelchen Spinnern in der Umgebung das ganze nicht toll ist, also zurück zum Auto. Heather hat aber Probleme damit die Karte zu lesen und als die anderen beiden sich einmischen verirren sie sich komplett im Wald. Die Nacht bricht herein und wohl oder übel muss man wieder im Wald schlafen. Wieder schleicht scheinbar in der Nacht jemand um das Zelt, man hört Kindergeschrei. Am nächsten Morgen findet man direkt neben dem Zelt einen drei neue Steinhaufen wie bei den Gräbern. Jemand war da!
Man irrt um Wald umher und wird immer paranoider, nachdem man dann auch noch die Karte verloren hat wird die Stimmung noch mieser. Die nächste Nacht kommt um Josh ist am Morgen verschwunden. In der folgenden Nacht hört man Josh schreien, scheinbar Schmerzensschreie, am nächsten Morgen findet Heather nahe des Zeltes ein seltsames Paket in dem abgetrennte Finger von Josh zu finden sind, sie verschweigt den Fund vor Mike, damit der nicht komplett austickt.
In der nächsten Nacht das gleiche Spiel, wieder Schreie, dieses mal folgen sie den Stimmen und kommen zu einem kleinen Haus mit zwei Geschossen. Mike meint dass die Schreie aus dem Keller kommen und rennt runter. Mikes Kamera fällt im Keller runter und man verfolgt ab hier nur noch Heather, auch diese folgt Mike und findet ihn im Keller, er steht in einer Ecke mit dem Gesicht zur Wand und reagiert nicht auf Heather, auch ihre Kamera fällt zu Boden und ihre Stimme verstummt, der Abspann beginn anschließend.
SPOILERENDE

Der Hintergrund zu dem Film ist ganz interessant, 1996 suchte man drei unbekannte Jungdarsteller die unter echtem Namen in dem Film mitspielen sollten und fand diese dann auch in den drei im Film auftretenden Personen.
Man filmte das ganze so real wie möglich, sprich die drei Darsteller wurde wirklich mit Kameras ausgestattet (besuchten vorher aber ein Kameraseminar) und in den Wald geschickt. Hier hatten sie grobe Vorgaben wo sie hin sollten und fanden an den entsprechenden Stellen immer Essensrationen und Skizzen was passieren sollte. Das Essen wurde von Tag zu Tag weniger, so dass die Darsteller wirklich etwas aushungerten. Allerdings hatte man immer Funkgeräte mit und einen Notweg zurück den man gehen konnte, sollte wirklich etwas passieren, also anders als im Film. Der Text der gesprochen wird ist aber komplett improvisiert.
So lief der Dreh ab, eigentlich wollte man dann zwischen den selbstgedrehten Sachen Einspieler bringen wie von einer fiktiven Wochenshow aus den 40er Jahren, man entschied sich letztlich dagegen um die gespielte Echtheit des Materials nicht zu zerstören.
Seltsame Zeichen hängen im Wald.
Als Werbung schuf man eine Internetseite auf der man über das Verschwinden der drei Studenten berichtete und ausführlich über die Hexe von Blair berichtete, unterstützt wurde das ganze durch Interviews mit der Familie und Freunden der Verschwundenen. Man dachte sich komplette Lebensläufe der drei Hauptdarsteller aus und auch die Legende um die Hexe von Blair war komplett frei erfunden und mit gefälschten Eintragungen in vermeintlich alte Bücher belegte man diese Legende. Die Seite hatte in wenigen Wochen die Millionenmarke an Zugriffen geknackt. Ähnlich ging es dann auch dem Film der in nur 27 Kinos gezeigt wurde und der Zuschauerandrang so groß war dass man ständig erhöhte bis man den Film dann in 1100 Kinos zeigte.
Bei den extrem geringen Produktionskosten von 60.000 US-Dollar (das teuerste waren die drei Kameras und die Reise zum Drehort) spielte der Film wahnsinnige 248 Millionen Dollar ein. Nur der Porno Deep Throad aus den 70ern hat eine noch bessere Kostenbilanz vorzuweisen als Blair Witch Project.
Klar war dann ja auch dass es wenig später einen zweiten Film gab, der den ersten Teil jedoch nicht mehr das Wasser reichen konnte. Der Film war aber so erfolgreich dass er eine ganze Welle von Filmen dieser Art lostrat (wie auch eingangs erwähnt).

Fazit: Ich habe in einer Review mal gelesen: Ein Film über Studenten die zu blöde sind einen Fluss entlang zu gehen. Da ist was Wahres dran, sich da zu verlaufen, wo man einen Fluss hat den man einfach folgen kann und immer wieder zur gleichen Stelle zu kommen, ist schon ein wenig dumm. Dennoch sollte das den Film nicht schädigen, US Studenten sind halt einfach nicht die cleversten. Der Film spielt damit dass man nicht sieht was los ist und erschafft so eine tolle Spannung. Für mich ein wirklich guter Horrorfilm, der 8 von 10 möglichen Punkten verdient.

Links:

Donnerstag, 24. Juli 2014

Dallas Staffel 2 - Episode 24

Der Stammhalter - Teil 2

Originaltitel: John Ewing III, Part 2
US-Erstausstrahlung: 30.03.1979
Deutsche Erstausstrahlung: 08.12.1981
Folge: 29

Sue Ellen rastet im Sanatorium, in das sie ihr Mann gesteckt hat, komplett aus und sperrt sich gegen die Therapie, sie sieht sich wie eine Gefangene und erkennt ihr Alkoholproblem nicht an. Da auch J.R. Druck von von seinen Eltern bekommt versucht er seine Frau aufzurütteln und bringt ihr eine Zeitung mit in der Cliff mit seiner neuen Flamme ist. Entsetzt darüber dass auch Cliff sie fallen lässt versetzt sie bei einer Pflegerin ihren Schmuck für Fusel und säuft weiter.
Bobby darf mal wieder an allen Fronten Feuer löschen, erst redet er Lucy ins Gewissen da die fast Sue Ellens Kind auf dem Gewissen hatte, da sie keine Hilfe holen konnte wegen ihrem Drogenonsum und dann geht er zu Sue Ellen um auch dort schön Wetter zu machen. Auch hier rastet Sue Ellen wieder aus und versucht zu fliehen, doch Bobby kann sie beruhigen und ist der einzige der ihr mal zuhört und für sie da ist. Er erfährt was los ist und wer als Vater noch in Frage kommt. Das führt ihn zu Cliff dem er erstmal ne Abreibung verpasst da Bobby vermutet dass dieser nur mit Sue Ellen geschlafen hat um J.R. eins auszuwischen.
Schon wieder baut Sue Ellen Mist...
Sue Ellen überwältigt im Sanatorium eine der Pflegerinnen und flieht besoffen mit einem Auto, dieses mal baut sie einen Unfall und muss ins Krankenhaus. Das Kind muss sofort geholt werden, sonst stirbt Sue Ellen, doch da sie erst im siebten Monat ist und dazu noch betrunken ist der Eingriff heikel. Doch das Kind überlebt und J.R. gelobt am Bett der bewusstlosen Sue Ellen Besserung, auch Cliff hat durch die Medien vom Unfall
erfahren und eilt zum Krankenhaus, Pam kann ihren Bruder nur knapp an Jock und Miss Ellie vorbei schleusen, da Cliff unbedingt seinen Sohn sehen will. Er schwört am Bett des Kindes dass John Ross Ewing der Dritte nicht als Ewing aufwachsen wird, sein Sohn wird ein Barnes!

Anmerkungen: Das war nun also das erste (richtige) Staffelfinale. Die erste Staffel war ja eher als Miniserie angedacht und erst jetzt holte man aus um auch Geschichten für die Zukunft zu haben und die Zuschauer am Ball zu halten. Denn jetzt kam die Sommerpause, diese Folge lief Ende März und erst Ende September ging es in Amerika weiter und so musste man auf die Antworten einen Sommer lang warten. Was würde Cliff machen? Und wie reagiert J.R. drauf? Hält er sich an sein Versprechen und überlebt Sue Ellen den Eingriff? Was wird aus John Ross?
So im Rückblick fand ich die Staffel aber gelungen, es gab hier und da ein paar Folgen die nicht so gut waren und ein roter Faden wäre besser gewesen, aber gerade gegen Ende wird es dann immer besser. Die Szene wo Sue Ellen in die Klinik eingeliefert wird, gegen ihren Willen, war so der erste Geniestreich der Serie für mich. Aber auch ein paar Tiefpunkte hatten wir (Windhund, Miss Ellies Bruder und hier und da mal die nervige Lucy).
Dallas verabschiedet sich mit dieser Folge dann auch erstmal in die Sommerpause, ab Oktober geht es hier mit Staffel 3 weiter.
Wertung: 4/5

Zurück zur Übersicht

Dallas Staffel 2 - Episode 23

Der Stammhalter - Teil 1

Originaltitel: John Ewing III, Part 1
US-Erstausstrahlung: 23.03.1979
Deutsche Erstausstrahlung: 01.12.1981
Folge: 28

Die Frauen auf South Fork drehen durch, zumindest zwei von ihnen. Sue Ellen hält die Situation mit J.R. nicht aus und greift immer öfter zur Flasche. Als sie in seinem Büro einen Abend komplett auf ihn wartet und er sie schlicht vergessen hat, weil er einen Geschäftstermin hat, leert sie seine Cognacflasche und fährt betrunken nach Hause, endet aber schlafend im Auto auf dem Seitenstreifen. Bobby findet sie und bringt sie nach Hause ins Bett, doch alle bekommen das Problem mit und Jock setzt seinen ältesten Sohn auf den Pott. Es muss Schluss sein mit dem Alkohol und J.R. soll endlich eine ordentliche Ehe führen.
Die Frauen in Dallas haben mal wieder einen an der Klatsche
Jock ist der einzige vor dem J.R. Respekt hat und er verbietet seiner Frau das Haus zu verlassen und Alkohol zu trinken. Der Alkohol auf South Fork wird weggeschlossen. Lucy hingegen hat von Freundinnen Tabletten bekommen weil sie immer noch scheiße drauf ist und verfällt den Drogen, sie kauft im Kaufhaus teuren Schmuck und verramscht diesen beim Pfandleiher für wenig Geld, damit sie Bargeld für die Drogen hat. Ray bemerkt was mit ihr los ist und schleppt sie mit Bobby von einer Party und nimmt ihr die Tabletten ab, doch Lucy hat mehr und macht einfach am nächsten Tag weiter. Sue Ellen hat Alkohol versteckt und säuft weiter und fällt betrunken die Treppe runter, Lucy die high ist begreift die Situation nicht und setzt sich kichernd neben sie und so findet Ray die beiden. Sue Ellen kommt mit einem blauen Auge davon, ihrem Kind geht es noch gut, doch J.R. kriegt den nächsten Einlauf von seinen Eltern. Sein Entschluss steht fest, gegen ihren Willen wird Sue Ellen in eine Suchtklinik eingeliefert.

Anmerkung: Der Auftakt zum Staffelfinale, wie keine andere Serie schuf Dallas quasi den staffelübergreifenden Cliffhanger, in dieser Staffel gibt es dann sogar zum Abschluss eine Doppelfolge serviert.
Die Story um Sue Ellen finde ich ganz gut und schlüssig erklärt, ihr Mann behandelt sie wie Dreck und sie greift zur Flasche. Lucy hingegen finde ich nach wie vor nervig, da die Folge mit der geplatzen Hochzeit nicht mal in Deutschland lief muss man sich damals auch gefragt haben warum Lucy so aus tickt, nur weil ein Flirt mal nicht beantwortet wurde? Dass sie sich in einen Schwulen verliebt hat und ihn fast geheiratet hätte und nun im tiefsten Liebeskummer steckt, wurde dank der ARD damals nicht erklärt. Ich habe vielleicht auch endlich den Grund gefunden warum ich Lucy nicht mag: die Schauspielerin ist einfach nervig für mich, vielleicht finde ich 17 Jährige Mädchen generell nervig, aber gerade in dieser Folge geht mir ihr gekichert tierisch auf die Eier.
Wertung: 4/5

Zurück zur Übersicht

Mittwoch, 23. Juli 2014

Conjuring - Die Heimsuchung

Den musst du dir anschauen! Ein Horrorfilm den man gesehen haben muss! Ähnliches hatte ich ja auch bei Evil Dead gehört und da wurde ich nicht enttäuscht, also traute ich mich an die nächste Empfehlung eines Horrorfilmes. Ich wusste gar nichts über den Film und ging so ohne Vorkenntnisse an den Streifen. Der 14 Film im Themenmonat ist es übrigens.

SPOILERANFANG
1971 ziehen Carolyn und Roger in ein altes Farmhaus mit ihren 5 Töchtern in Rhode Island. Erst ist alles toll, doch dann beginnt es langsam unheimlich zu werden. Erst wird der Hund der Familie umgebracht, Carolyn bekommt über Nacht unerklärliche Blutergüsse und schließlich begegnet sie im Keller einem Geist und auch eine ihrer Töchter wird von einem Geist regelrecht angegriffen.
Lass dich nicht hängen...
Sie beschließt daraufhin dass sie Hilfe braucht und sie sucht sie bei Ed und Lorraine Warren, sie ein Medium und er ein anerkannter Parapsychologe. Beide erkennen schnell dass das Haus besessen ist und eines Exorzisumus bedarf. Die einfachste Schlussfolgerung wäre dass die Familie auszieht, dafür fehlt ihr aber das Geld und die Warrens sind auch der Meinung das dies sinnlos sei da der Geist sich nun an die Familie geheftet hätte.
Die Warrens finden auch heraus dass das Haus einer Hexe gehörte die alle verflucht die sich ihrem Grund und Boden aneignen wollen, seither gab es eine Reihe Selbstmorde und Morde im Haus. Kein Wunder also das die Familie das Haus so günstig bekommen hatte.

Damit die Kirche einen Exorzismus genehmigt müssen Beweise gesammelt werden und das machen Ed und Lorraine nun auch und haben auch keine Probleme damit Beweise zu finden, denn die Geister werden immer aktiver. Als man diese dann hat wendet man sich an einen befreundeten Priester der die Sache weiterleiten will, die Familie wohnt nun erstmal in einem Hotel. Doch die Mutter Carolyn ist schon besessen und fährt mit zwei Töchtern zurück zum Haus wo sie die kleine April erstechen will. Die Warrens kommen im letzten Moment dazu und verhindern dies, auch wenn sie keine Genehmigung und keinen Priester dabei haben, beschließen sie sofort den Exorzismus durchzuführen, Ed war schon oft genug dabei um zu wissen wie es geht. Nur durch den Umstand dass Lorianne Carolyn an einen schönen Familientag erinnert und sie so den Geist von innen bekämpfen kann gelingt es Ed schließlich den Exorzismus erfolgreich abzuschließen.
SPOILERENDE

Es spielt Patrick Wilson den Ed Warren und ich finde ihn wirklich wirklich wirklich wirklich toll! Wie er spielt ist super, man kennt ihn als Nite Owl von Watchmen oder aus dem Film Prometheus. Vera Farmiga spielt im Film seine Frau sie kennt man aus Orphan – Das Waisenkind oder Source Code.
Die Regie führte James Wan, der mit Saw schon für einen Horrormeilenstein gesorgt hat und hier nun mit weniger Ekel aber ebenso viel Spannung einen weiteren Horrorfilm geliefert hat der das Zeug zum Klassiker in sich trägt.

Fortsetzung? The Conjuring 2
Da war doch was im Keller?
Da der Film erfolgreich genug war gibt es hier einiges zu berichten, denn man plant sowohl eine Fortsetzung des Films als auch zwei Spin Offs. So soll die Geschichte der unheimlichen Puppe Annabelle erzählt werden. In Amerika ist der Filmstart für den 3. Oktober 2014 festgelegt worden. Man kann also gespannt sein wie es hier weiter geht, klar ist jedenfalls dass Warner das Ganze als Franchise ausbauen möchte.

Was ist real und was nicht?
In dem Bonusmaterial sind Interviews mit den Leuten zu sehen die die Geschichte echt erlebt haben wollen. Auch Lorraine Warren kommt zu Wort, ihr Mann Ed ist leider schon im Jahr 2006 verstorben.

Die beiden sind also reale Personen und auch anerkannte Dämologen, die an Universitäten Vorträge gehalten haben, was man nun von Spukhäusern und Besessenheit hält ist dann wohl eine Glaubenssache. Amtyville Horror oder Das Haus der Dämonen sind ebenfalls Verfilmungen die sich auf die Arbeit der Warrens bezieht.

Fazit: Man könnte sagen: Nichts was man nicht schon irgendwo anders mal gesehen hätte und trotzdem funktioniert der Film wunderbar. Ich finde Geister gruselig und ich finde Besessene gruselig. Ein Freitag der 13 finde ich höchstens spannend niemals aber gruselig, bei Filmen dieser Art, wo man das Böse nicht sieht, es nur spürt ist das anders. Daher funktioniert bei mir auch Paranormal Activity in all seinen Auswucherungen noch einigermaßen gut.
Hier haben wir nun eine tolle Geschichte die angeblich wahr ist (schön damit zu spielen, erhöht den Horrorfaktor), gute Darsteller und wie ich finde auch gute Effekte, mir reichen da Hände die beim Blinde Kuh spielen aus dem Schrank kommen. Das schöne ist auch dass der Film so eine Spirale hat, am Anfang ist er beklemmend, man weiß etwas schlimmes wird passieren. Dann wird es gruselig als es passiert und dann steigert sich das ganze noch mal im Finale. Ich schwanke wirklich zwischen Höchstwertung und 9 Punkten für den Film. Ich denke aber 9 sind besser es gibt so 1-2 Effekte die unecht wirkten, den Film zwar nicht störten, aber trotzdem minimal Luft nach oben ist noch und 9 Punkte ist eine super Wertung und genau die bekommt der Film auch von mir.

Links:

Samstag, 19. Juli 2014

Serien-Samstag Ausblick...

Ja heute kein Alf, denn wir sind mit Staffel 1 durch. Da es beruflich viel zu tun gibt wird der Seriensamstag erstmal eingefroren und kommt im Herbst wieder. Überhaupt werden nach diesem Monat erstmal die Füße hoch gelegt und der Blog geht in die Sommerpause, damit es dann frisch gestärkt im Herbst weitergehen kann. Ob es dann mit Alf weiter geht oder wir erstmal eine andere Serie bringen überlege ich mir dann.
Zur Auswahl hätte ich da noch einiges, da der Samstag eher Sitcoms und ähnlichem gewidmet bleiben soll, könnte ich mir auch Big Bang Theory, Stromberg oder Cheers vorstellen.

Freitag, 18. Juli 2014

Das Omen (2006)

Tv Movie sei Dank habe ich nun auch das Remake vom Omen gesehen, der Film muss da irgendwann mal dabei gelegen haben und nun hat er den Weg in meinen Player gefunden. Liev Schreiber ist für mich immer eine gute Wahl, daher war ich gespannt wie der Film ist. Und schon sind wir bei Film 13 im Themenmonat.

SPOILERANFANG
Diplomat Robert Thorn hat nen guten Job und eine schwangere Freundin. Doch die verunglückt und das Kind stirbt, sie selbst kann keine Kinder mehr bekommen. Doch im Krankenhaus wird Robert das Angebot gemacht ein anderes Kind kriegen zu können, die Mutter sei bei der Geburt gestorben und hätte keine Angehörigen, niemand würde was merken. Da seine Frau an dem Verlust zerbrechen würde, willigt Robert ein und nimmt das fremde Kind auf, sagt seiner Frau aber nicht dass das nicht ihr Kind ist was sie nun aufziehen.
Damian wächst heran und sein Kindermädchen springt vor aller Augen vom Balkon und erhängt sich an seinem Geburtstag, auch sonst ist er ein seltsamer Junge. Mrs Baylock wird als neues Kindermädchen eingestellt. Damian verändert sich zusehens, nähert er sich Kirchen wird er aggressiv, im Zoo flippen die Tiere aus wenn er da ist und seine Mutter nervt er, so dass diese sich immer mehr von ihrem Sohn abwendet und nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Letztlich glaubt sie sogar er sei nicht ihr Sohn, obwohl Robert niemals etwas in der Richtung zu ihr gesagt hat.
Robert wird außerdem von einem Priester gestalkt, dieser gibt ihm zu verstehen dass Damian der Antichrist sei und getötet werden müsse. Kurz nach dem Besuch des Priesters wird dieser groteskt getötet.
Was für ein Satansbraten...
Ein Presse-Fotograf kontaktiert Robert, da dieser auf Fotos sowohl vom Kindermädchen, als auch beim Priester, seltsame Überbelichtungen auf den Bildern hat, die auf die Todesursache der beiden letztlich hinweisen. Er ist so von der Sache eingenommen, da auf Bildern mit ihm ebenfalls diese Lichtreflexe sind. Robert glaubt ihm nicht, doch als seine Frau einen Unfall hat, den Damian augelöst hat, geht Robert auf die Suche nach einem Priester der ihnen helfen kann und der richtigen Mutter von Damian. Hier erfährt er dass sein wirklicher Sohn nicht bei der Geburt starb, sondern dass er getötet wurde und seine Frau in höchster Gefahr ist, da sie wieder schwanger sei und Damian nicht zulassen würde dass sein Erbe in Gefahr geraten würde. Denn Robert ist mit dem Präsidenten von Amerika verwandt, deshalb hat man ihm das Kuckuckskind untergeschoben. Er müsse es auf eine bestimmte Art umbringen um die Welt zu retten. Natürlich glaubt er dass nicht, doch der Fotograf stirbt wie auf den Bildern und auch seine Frau stirbt plötzlich im Krankenhaus, umgebracht vom Kindermädchen.
Robert kehrt zurück um Damian umzubringen, das Kindermädchen, was sich ihm in den Weg stellt bringt er um, was jedoch die Polizei mitbekommt und Robert erschießt. Robert wird beerdigt und der Präsident ist anwesend und nimmt sich Damians an, dieser dreht sich um und lächelt in die Kamera.
SPOILERENDE
Der Film ist ein Remake, welches zum Teil 1:1 den Text des Originalfilms übernimmt. Da jedoch gute 30 Jahre zwischen den Filmen liegen wurde der Film natürlich etwas angepasst und in die Gegenwart geholt. Sei es Damians Dreirad, der nun ein Roller ist, sein Videospiel oder der Fotograf der nun natürlich digital seine Bilder macht. Auch wurden nun Ereignisse in die Handlung eingeflochten die seit den 70ern passiert sind, seien es die Terroranschläge des 11. September, Tsunami Katastrophen oder der Absturz der Columbia Raumfähre.
Kommt man dem Geheimnis um den Jungen auf die Spur?
Julia Stiles spielt die Ehefrau von Robert und ich kenne ihr Gesicht total! Doch wenn ich mir ihre Filmliste ansehe ist kein Film dabei den ich gesehen habe, sehr seltsam! Robert selbst wird von Liev Schreiber gespielt, der in X-Men Origins:Wolverine einen hervorragenden Sabretooth gespielt hat und den man natürlich auch aus der Scream Reihe (besonders Teil 2) kennt!
Mia Farrow (Supergirl) spielt das böse Kindermädchen und Pete Postlethwaite (Jurassic Park 2, Inception, Aeon Flux) spielt den seltsamen Pfarrer. David Thewlis kennt man vor allem durch Harry Potter wo er den Werwolf Lupin spielte
Einen Miniauftritt als Reporter hat auch Harvey Stephens der in den Originalfilm Damian gespielt hat.

Fazit: So richtig warm wurde ich nicht mit dem Film. Irgendwie baute sich kaum Spannung auf und auch der Aha!-Effekt kam nicht zur Geltung. Einige gute Darsteller wie etwa Liev Schreiber verhindern den Totalausfall, trotzdem muss man diesen Film nicht gesehen haben und so landet er bei einer Durschnittswertung mit negativer Tendenz, in Zahlen: 4 von 10 möglichen Punkten.

Links:

Donnerstag, 17. Juli 2014

Dallas Staffel 2 - Episode 22

Außenseiter

Originaltitel: The Outsiders
US-Erstausstrahlung: 16.03.1979
Deutsche Erstausstrahlung: 24.11.1981
Folge: 27

In einer Bar lernt Ray zufällig die schöne Donna kennen und die beiden freunden sich an, doch aus Freundschaft wird schnell mehr und nach seiner Enttäuschung mit Garnet ist er nun wieder oben auf und will auch auf seinem Land wieder ein Haus bauen. Er plant wieder seine Zukunft, diesmal aber mit Donna.
Ray hat mal wieder seine "schicke" Lieblingsjacke an. Keine
Ahnung warum Donna ihn trotzdem toll fidnet. 
J.R. und Jock hecken Pläne aus wie man Cliff Barnes und seine Behörde los werden könnten, Jock ruft einen alten Freund an der Politiker ist, sein Einfluss könnte Cliff zum Verhängnis werden. Also muss man sich einschleimen bei ihm und läd ihn zum essen ein. Er kommt auch mit seiner Frau Donna und man amüsiert sich prächtig, erst einen Tag später erfährt Bobby dass Donna auch was mit Ray am laufen hat. Wenig später erfährt auch J.R. davon und da Donna die Ratgeberin von ihrem Mann ist versucht er sie zu erpressen, doch der Schuss geht nach hinten los. Donna trennt sich von ihrem Mann und sagt ihm die Wahrheit. Dieser ist doppelt so alt wie Donna und hat einsehen, da er eh damit gerechnet hat dass der Punkt irgendwann kommt und Donna jemand anderen nimmt. Doch er unternimmt nichts gegen Cliff da er von der Erpressung von J.R. auch erfahren hat. Donna verabschiedet sich von Ray, sie ist zwar nun frei für ihn, doch muss sie erstmal zu sich selbst finden und dann will sie weiter sehen. Ray ist zwar enttäuscht, doch er versteht Donna.

Anmerkungen: Eine wichtige und neue Figur wurde eingeführt, die in dieser Staffel nur in dieser Folge auftritt: Donna. Doch sie wird wieder kommen. Ansonsten passiert nicht viel, Nebenhandlungen wie der Alkoholkonsum von Sue Ellen werden voran getrieben, ansonsten bleibt alles beim alten.
Wertung: 4/5

Zurück zur Übersicht