Dienstag, 31. März 2015

Batman Staffel 1 - Folge 17

Das falsche Gesicht, Teil 1

US-Titel: True or False Face?
US- Erstaustrahlung: 09.03.1966
Deutsche Erstausstrahlung: 22.12.1989
Folge 17

False Face linkt sie alle!
False Face ist in der Stadt und Batman und Robin sind auf der Hut, denn mit seiner Gehilfin Blaze plant der Halunke ein großes Ding! Er will Falschgeld herstellen und stiehlt so Geldpapier, dabei schnappen das dynamische Duo jedoch Blaze. Was sie jedoch nicht wissen ist dass Chief O’Hara entführt wurde und man nun False Face als Chief an der Seite hat, so rennt man direkt in eine Falle des Schuftes! Blaze betäubt in einer U-Bahnstation Batman und Robin und False Face bindet sie auf die Gleise, werden Gotham Helden nun zu Fledermausmatsch?

Belehrungen der Woche: Dick: „Nein, Botanik ist zu schwer, ich werde es nie lernen diese Bäume zu unterscheiden!“ Bruce: „Komm, komm Dick, Pinie, Ulme, Wallnussbaum. Denk immer daran, ein Teil unseres Erbes da draußen ist die Pflanzenkunde, das Geschichtenbuch der Natur.“ Dick: „Ja, das stimmt Bruce, irgendwann werde ich das Buch der Natur verstehen…“

Blaze: „Kein Wunder das ich Hunger habe, es ist ja schon Nachmittag, oh Batman, könnten sie mir ein Schokoladenriegel holen?“ Batman: „Schokolade? Aber frisches Obst ist viel gesünder!“
Batgürteleinsatz: -
Best of Robin: Heilige, klappende Motoraube!, Heilige Houdini! Heilige Panzerplatte!
Schönste Szene: Chief O’Hara der nicht an dem aufblasbaren Umhang vorbei kommt.
Blaze ist geschnappt oder doch nicht?
Anmerkungen: Die Folge war wieder herrlich bekloppt, ganz unbemerkt kann False Face ein riesiges Sprungkissen vor dem Polizeipräsidium aufbauen, auf das Blaze dann springen kann und auch schön Chief O’Hara der seinem Double gegenüber steht und dann nicht sagt: Das bin ja ich! Sondern 'Ach du meine Güte, False Face hat sich als Chief O’Hara verkleidet!' Ebenfalls toll wie Batman und Robin dem nicht vorhandenen, vorbei fahrendem Zug ansehen, Oscar verdächtig! Ansonsten noch ein Wort zu den Darstellern, Myrna Fahey spielt Blaze und Malachi Throne False Face. Fahey kannte man am ehesten durch ihre Rolle bei Disneys Zorro, sie hatte einige kleine Fernsehauftritte, schaffte aber nie den ganz großen Durchbruch. Im Alter von 40 Jahren verstarb sie 1974 an Krebs. Malachi Throne starb ebenfalls an Krebs, jedoch erst im Alter von 84 Jahren im Jahr 2013. Er war ein gut gebuchter Gaststar in vielen Fernsehserien, so hatte er auch bei Star Trek seine Auftritte. Sein Name wurde im Abspann und Vorspann nur mit einem Fragezeichen angegeben. Das ist nicht weil er sich für seinen Auftritt schämte, ganz im Gegenteil Throne hätte gerne seinen Namen in den Darstellerlisten gesehen, aber die Produzenten entschieden sich dafür da man False Face wohl als mysteriösen Gangster ohne Gesicht belassen wollte.
Fazit: 4/5

Zurück zur Staffelübersicht der Batmanserie

Gotham Staffel 1 - Folge 8

Die Maske

US-Titel: The Mask
US-Erstausstrahlung: 10.11.14
Deutsche Erstausstrahlung: 12.03.2015
Folge 8


Gordon ist nicht gut drauf, der einzige der ihm bei der Polizei geholfen hat als es drauf ankam war Bullock, der Rest hat vor Falcone gekuscht. Das lässt er seine Kollegen auch deutlich spüren, man arbeitet nämlich an einem neuen Fall. Ein Toter wurde gefunden und alles deutet auf eine Firma hin in der Börsengeschäfte getätigt werden. Gordon sagt dem Chef auch auf dem Kopf zu dass er glaubt das er etwas damit zu tun hat und unter den Angestellten findet man auch den Mörder des Mannes. Man kann ihn recht einfach identifizieren, denn ihm fehlt ein Daumen, dieser lag bei der Leiche.
So sind sie die Wirtschaftsbosse
Gordon ermittelt allein weiter und kommt zu einem Lagerhaus er findet raus was los ist, wer in die Firma will muss gegen andere Bewerber auf Leben und tot kämpfen. Doch die Regeln ändern sich, nun wird angenommen wer Gordon tötet. Doch Gordon schlägt sich gut und wird schließlich von seinen Kollegen gerettet. Diese haben von Bullock einen Einlauf bekommen und beteiligen sich endlich an den Ermittlungen, so kann der Fall dann gelöst werden. Doch bei Jim läuft nicht alles gut, da er nur noch am Arbeiten ist packt Barbara ihre Sachen.
Der Pinguin soll mit Fish verhandeln und fangt sich eine kleine Stichwunde zu, das lässt er nicht so einfach auf sich sitzen, er lässt die neue rechte Hand von Mooney zu sich bringen und ihn verprügeln, mit etwas Druck kriegt er so heraus dass Fish einen Spitzel bei Falcone hat.
Fish selbst ist etwas unzufrieden mit ihrem Spitzel, sie verlangt von der eingeschleusten Frau dass sie Falcone betäubt und das Geschäftsbuch von ihm kopiert, das wird dann auch erledigt. Wir erfahren dass Fish Falcone hasst, ihre Mutter wurde von einem seiner Männer getötet und sie schwor sich damals dass nie wieder ein Mann über ihr stehen würde, daher will sie an die Spitze. Eine kleine Lüge die aber ihre Frau bei Falcone weiter machen lässt.
Bruce verprügelt mit Alfreds Hilfe einen Mitschüler, der über seine Eltern gespottet hat und Alfred will Bruce daraufhin das Kämpfen beibringen.

Anmerkungen: Ein wenig sackt die Serie ab, was aber auch verständlich ist, letzte Woche knallte es an allen Ecken und Enden  und nun wird erstmal wieder etwas Ordnung rein gebracht. So haben wir die recht unspektakuläre Handlung um die Firma, die nur dazu da ist Gordon mit seiner Einheit wieder auszusöhnen. Der wichtigste Aspekt ist wieder beim Pinguin der Fish zur Zeit immer ein Schritt voraus ist.
Immer mitten in die Fresse rein
Was auch nicht so schön passt ist die Brucehandlung, Alfred fährt ihn zum Haus von dem Schularsch und lässt ihn den Typen verprügeln und will ihm dann das Kämpfen beibringen? Der gute Alfred sollte dazu da sein Bruce auf dem richtigen Weg zu halten und nicht so ein quatsch machen, wer auch nervt ist Barbara, die immer in jeder Folge stört. Letzte Woche kommt sie nach Gotham zurück und ruiniert damit Jims Plan, schlimmer noch sie geht sogar freiwillig zu Falcone. Aber gut, Liebe macht ja vielleicht blind, nachdem sie alles ihr Leben und seines aufs Spiel gesetzt hat ist sie nun angepisst weil er zu viel arbeitet und verlässt ihn… Ah ja. Ich finde das passt nicht, wie gesagt alles recht unspektakulär und mit diesen Schnitzern gibt es mal keine gute Wertung, sorry.
Wertung: 2/5

Montag, 30. März 2015

Paul - Ein Alien auf der Flucht

Shaun of the Dead mag ich ja ganz gerne, warum der noch nicht ne Review bekommen hat ist mir rätselhaft. Nun ein Film mit einem Alien, aber vom selben Team vor und hinter der Kamera, das kann ja nur gut werden! Leider habe ich den Film im Kino nicht gesehen, aber jetzt war er als Leih-DVD mal fällig. Das hier ist wieder so ein Film aus den Tiefen vom Archiv, letzte Speicherung war 31.01.14, ist also echt schon etwas her dass ich den Film gesehen habe.

SPOILERANFANG
Die beiden Nerds Graeme und Clive sind ganz von England nach San Diego gefahren um die Comic Con zu besuchen. Anschließend fährt man mit dem Wohnmobil noch durch Amerika um berühmte Alienabsturzstellen zu besuchen.
Mit Paul wird es selten langweilig
Sie stoßen auch eher zufällig auf Paul, der gerade aus einer Regierungseinheit geflüchtet ist. Paul ist ein kiffendes, saufendes und vorlautes Alien was zurück nach Hause will. Dazu muss Paul aber an eine bestimmt Stelle, wo er abgeholt werden soll. Die beiden Nerds freunden sich schließlich mit dem Wesen an und wollen ihm helfen.
Verfolgt werden sie natürlich von einem Agent der Regierung und zwei Polizsiten, alle im Auftrag von dem großen Boss. Nach einigen Hindernissen kommt es aber zum Showdown, wobei sich der Agent als Freund von Paul herausstellt, Graeme getötet und von Paul zurück ins Leben geholt wird. Schließlich entkommt das Alien aber.
SPOILERENDE

Sehr kurze Reviews sind meist ein Zeichen davon wie mir der Film gefallen hat, denn dann findet die Punktevergabe meist im unteren Viertel der Bewertungsskala ab.
So auch bei Paul, der Anfang mit den Comicnerds ist durchaus lustig, sicher auch weil ich selbst Comics lese und auch schon das eine oder andere mal auf der Comic Action in Essen war. Und auch wenn Essen sicher nicht San Diego oder die größte Comic Messe in Deutschland ist (Erlangen ist größer oder?), man bekommt einen Eindruck vom Nerdtum der Comicleser.
Der Film wird leider rapide schlechter mit dem Auftritt von Paul, die Animation war dabei durchaus ok, es war eher die Art des Alien die ich einfach nicht lustig fand. Es war zum Teil auch komplett vorhersehbar was passieren würde. Paul rettet einem Vogel durch Heilkräfte das Leben, dann ist es ja klar dass diese Aktion später auch einem seiner Freunde zugute kommt.
Tja was Nerds halt so erleben
Viele der Witze waren nicht mal flach, vielleicht kann man drüber lachen wenn man Kiffer ist, ich fand es einfach nicht komisch, ich glaube einmal musste ich im Film grinsen, zu wenig für eine Komödie.
Dann ist da noch die Synchronstimme von Bela B., ich verehre Bela als Sänger, als Alienstimme war er mir aber einfach zu glatt. Irgendwie zu artig für ein kiffendes Alien.
Die Darsteller waren eigentlich ok, die beiden Hauptdarsteller Simon Pegg und Nick Frost kennt man ja schon aus Shaun of the Dead, Jason Bateman hingegen, der den Agenten spielt war als vom Chef geplagter Arbeitnehmer in der derben Komödie Kill the Boss zu sehen. Sirgourney Weaver sollte eigentlich jeder aus den Alienfilmen kennen, sie spielte den Oberfießling der Regierung, hier im Blog wäre sie auch noch bei 8 Blickwinkel und Avatar mit von der Partie.

Fazit: Vorhersehbare Handlung mit Witzen die oft nicht zünden und einem Alien was eigentlich nur nervig und nicht lustig ist. Bela B. als Synchronstimme von Paul wirkt leider auch oft eher bemüht als gekonnt. Richtige Schenkelklopfer vermisst man, schade der Film hatte Potenzial. So werden es leider nur 4 von 10 Punkten.

Links:

Sonntag, 29. März 2015

Snakes on a Plane

Ich mag Trash ja sehr gerne und als ich Snakes on a Plane für 3 Euro bekommen konnte musst ich einfach zuschlagen, ich hatte vorher schon über den Film gelesen und das weckte mein Interesse…

SPOILERANFANG
Shawn hat einen Mord mit angesehen und der Gangsterboss will Shawn nun los werden. Doch das FBI eskortiert den Zeugen von Hawaii nach LA in einem Flug, endlich hat man jemanden der den Verbrecher in den Knast bringen kann! Doch der Gangsterboss hat natürlich einen Plan, er versteckt in dem Flugzeug eine große Kiste mit Schlangen in einer Ladung Blumen die mit Pheromonen besprüht sind die die Tiere wild machen.
Schlangen und die enge des Flugzeugs, perfekt für
ein Trash-Film
Per Zeitschaltuhr wird die Kiste geöffnet und los geht der Spaß, plötzlich wimmelt es in dem Flugzeug nur so vor Schlangen. Außerdem zieht auch noch ein Unwetter auf was den Flug ungemütlich werden lässt. Als die Sauerstoffmasken fallen, fallen auch noch Unmengen an Schlangen mit herunter und Panik bricht aus. Der Flugkapitän ist mit als erstes tot und der Copilot fliegt weiter, kriegt aber wenig von dem mit was hinten los ist. Alles gerät außer Kontrolle und man schottet sich immer weiter von den Schlangen ab die aber nach und nach das Flugzeug erobern. Schließlich stirbt auch der Copilot und niemand fliegt das Flugzeug mehr, auch wenn man kurz vor dem Ziel ist.
Am Boden erfahren die Leute über Funk was im Flugzeug vor sich geht man beschafft Gegenmittel gegen das Schlangengift in dem man die illegale Schlangenfarm hoch nimmt von der die Schlangen stammen und dort ist auch Gegengift vorhanden. Ein Fluggast der auf der Playstation Flugsimulatoren gespielt hat landet schließlich das Flugzeug und der Rest der noch lebenden Passagiere ist gerettet.
SPOILERENDE

Die Entstehungsgeschichte ist ganz interessant zu dem Film, David Dalessandro hatte nach einem Bericht über Schlangen die sich im Krieg in Fahrzeugen versteckt hatten die Idee zu dem Film. Er änderte dann aber erst die Anzahl und dann die Schlangenart. Dann sah er Aliens und wollte sehr viel mehr Schlangen im Film und überarbeitete sein Drehbuch erneut. Dieses schickte er dann zu 30 Studios und bekam 30 Absagen. Erst einige Jahre später erinnerte man sich an das Drehbuch und über Umwege nahm sich dann New Line Cinema dem Stoff an.
Ist mal wieder angepisst wegen den Schlangen
Der Filmtitel bescherte schon während der Produktion dem Film im Internet Aufmerksamkeit, Samuel Jackson (Nick Fury von den Avengers), der die Hauptrolle spielt betonte auch dass er bei dem Film nur wegen dem Filmtitel mitmachen würde.
Das ganze wurde zu einem Hype und als das Studio überlegte den Titel des Films zu ändern gab es von der Fanbase mächtig Ärger, so wurde dann doch "Snakes on a Plane" beibehalten.
Trotz des Internethype floppt der Film im Kino und auch der DVD Verkauf war mehr als schleppend.

Fazit: Man bedient sich aller Klischees die man hat, es gibt die Kinder die das erste mal alleine fliegen, den ängstlichen Fluggast, den Star, den schwulen Stewart (der gar nicht so schwul ist), den fiesen Geschäftsmann, den Busengrapscher Piloten und den taffen FBI Mann. Dazu noch Schlangen jeder Farbe und Form die zum Teil schlecht animiert sind. Das macht aber alles nichts der Film nimmt sich nicht so ernst und erzählt dennoch eine absurde, witzige, aber auch spannende Geschichte, die mir Spaß gebracht hat. Ähnlich wie Sharknado trash wie man ihn sich wünscht und mir 7 von 10 möglichen Punkten wert! 

Links:

Samstag, 28. März 2015

Cheers Staffel 2 - Folge 15

Spaghetti für Vier

US-Titel: Coachie Makes Three
US Erstausstrahlung: 19.01.1984
Folge: 37

Diane und Sam wollen einen ruhigen Abend zu zweit haben als Coach dazu kommt weil ein Film läuft mit einem Schauspieler den Sam und er mögen und sie jeden Film mit ihm zusammen sehen. Diane lässt Coach rauswerfen von Sam, hat dann aber ein schlechtes Gewissen da der alte Mann nun alleine ist und so holt Sam Coach zurück und die drei verbringen einen netten Abend zusammen. Nur ab jetzt verbringen sie jeden Abend zu dritt, einen ganzen Monat. Sam und Diane überlegen wie sie Coach los werden können ohne dass sie ihm weh tun und Carla hat eine Idee. Coach schwärmt für eine Frau bei der Bank, sie könnten ja was zu viert machen und vielleicht kommt Coach dann auf den Geschmack und unternimmt alleine was mit der Frau.
Coach nistet sich bei Diane und Sam ein
So wird es dann auch gemacht und der Abend verläuft wie nach Plan bis die Dame nach Hause will, Coach bringt sie auch raus, jedoch nur bis zur Bushaltestelle und dann ist er wieder bei Diane und Sam in der Wohnung und nun wird ihm reinen Wein eingeschenkt, auch wenn sie beide danach furchtbar fühlen. Am nächsten Tag wollen sie nochmal mit Coach reden doch der hatte noch einen schönen Abend da er die Frau von der Bank an der Bushaltestelle noch erwischt hat und sie noch einen schönen Abend hatten.

Bester Spruch: Sam: „Warum stehst du hier noch vor unserer Wohnung Coach?“ Coach: „Mein Mantel war in der Tür eingeklemmt und ich wollte ich nicht schon wieder stören…“
Anmerkungen: Eve Roberts spielt Katherine, sie hatte aber keine besonders große oder nennenswerte Rollen, immer eher kleine Sachen als Nebendarstellerin. Ansonsten wieder eine gute Folge, Coach hat nen guten Einsatz und ist nicht nur für Einzeiler da die er in den Raum wirft, Cliff und Norm haben gute Gags und auch das Ende mit Sam und Diane ist nett und witzig gemacht.

Cheers Staffel 2 - Folge 14

Vom Tellerwäscher zum Buchhalter

US-Titel: No Help Wanted
US Erstausstrahlung: 12.01.1984
Folge: 36

Norm ist pleite, die Sozialhilfe zahlt nicht mehr und so muss er im Fischrestaurant über dem Cheers als Tellerwäscher arbeiten. Diane überzeugt Sam Norm als Buchhalter einzustellen, der ist zwar nicht begeistert, aber willigt schließlich ein.
Norm hat überzeugende Argumente wieder als
Steuerberater bei Sam zu arbeiten: Mitleid
Norm hängt sich rein und überarbeitet Sams Steuerabrechnung so dass der 15.000 Dollar zurück bekommen würde. Sam traut den Braten nicht und lässt alles auch weiter von seinem alten Steuerberater weitermachen, er will keine 15.000 Dollar und ärger mit der Steuer, er will das alles so läuft wie immer. Als Norm raus bekommt dass seine Arbeit nur aus Mitleid angeboten wurde ist er natürlich sauer und es kommt zum Streit. Sam wirft Norm raus und dieser will nie wieder das Cheers betreten! Sam geht in sein Büro und Norm stürzt hinterher als sie alleine sind bricht Norm in Tränen aus und erbettelt sich seine Stelle zurück und Sam hat wieder Mitleid und verspricht ihm ihn im nächsten Steuerjahr wirklich einzustellen. So glätten sich die Wogen und alles ist wieder gut.

Bester Spruch: Cliff: „Nein, nein, Norm würde nie etwas so entwürdigendes machen wie Tellerwäscher, sicher war er nur in der Küche um Essensreste abzustauben…“
Anmerkungen: Tatsächlich eine Highlightfolge der zweiten Staffel, schon der Anfangsgag mit Coach ist verdammt gut, danach die Normhandlung die auch durchaus witzig ist und auch Cliff läuft in dieser folge mit seiner DNA Tafel zu Höchstform auf. Genauso will ich das Cheers haben, dazu noch der Gag mit den Katzen die Norm verfolgen, alles wirklich gelungen in der Folge.

Freitag, 27. März 2015

Dexter Staffel 2 - Folge 1

Verflucht

US-Titel: It's Alive!
US Erstausstrahlung: 30.09.2007
Deutsche Erstausstrahlung: 20.10.2008
Folge: 13

Es läuft nicht gut für Dexter, er hat sein Bruder getötet und das nagt an ihm. War es richtig den einzigen Menschen umzubringen der wusste wie er wirklich war und der es akzeptierte? Sein Ziehvater hat ihn belogen und die Akte verschwinden lassen wo drin stand was genau damals geschehen war als man Dexter als kleines Kind mit seinem Bruder bei der Leiche seiner Mutter fand.
Seit sein Bruder tot ist spielt Dexter den Langweiler, denn Sgt. Doakes traut Dexter so weit wie er ihn werfen kann, jeden Abend beobachtet er Dexter und so hat dieser über einen Monat nun schon niemanden mehr umgebracht. Als er dann doch die Chance bekommt und seinen Verfolger mal einen Abend nicht an der Backe hat nutzt er die Chance und will einen blinden Vodoopriester umbringen, dieser hat drei Morde begannen, perfekt für Dexter also. Doch er versagt. Der Mann liegt vor ihm auf dem Tisch und er lässt ihn laufen.
Ein Mann bringt Leute um und kommt ohne Strafe davon?
Nicht mit Dexter!
Mitleid? Irgendwas stimmt mit Dexter nicht, der nächste Versuch ist ein Muskelberg der für eine Gang schon einige Leute umgebracht hat, auch aktuell wird er wieder laufen gelassen, auch er landet auf Dexters Schlachtbank, doch dieses mal kann der Mann sich befreien und flieht. Enttäuscht kehrt Dexter in seine Wohnung zurück wo zur Zeit seine Schwester Debra zur Zeit mit wohnt. Sie war mit Rita unterwegs und hat einem Mann die Nase gebrochen als der sie wegen dem Kühllasterkiller angesprochen hat, also auch nicht so ihr Abend. Was dem Fass aber den Boden ausschlägt ist dass Taucher auf der Suche waren nach Schätzen auf dem Meeresgrund, sie fanden keine Schätze, dafür aber lauter Müllsäcke in ihnen zerstückelte Leichen, massenhaft. Alles Dexters Werk, man hat seine Opfer gefunden.
Auch die Beziehung mit Rita ist gefährdet, Paul sitzt wieder im Knast. Ritas Ex-Mann behauptet Dexter hätte ihn da rein gebracht, als Beweis gibt er an einen Schuh verloren zu haben als Dexter ihn betäubt hatte und wegschaffte. Rita findet den Schuh, weigert sich aber Paul zu helfen. Dieser ist außer sich im Knast und fängt dort mit Insassen eine Schlägerei an und stirbt. Rita ist nun voller Schuldgefühle und unsicher, hat ihr Musterfreund Dreck am stecken?

Im Fernsehen finden sie Dexters Leichen, der ist geschockt
Anmerkungen: Ich hab nach der ersten Staffel die ich im letzten Herbst gesehen hatte erstmal eine Dexterpause eingelegt. Keine schlechte Entscheidung, denn jetzt hab ich wieder total Lust auf die Serie und schon in der ersten Folge nimmt man Kurs auf. Die Staffelhandlung wird umrissen, in der ersten Staffel hatte man einen klaren Gegner für Dexter. Der neue Serienkiller der gejagt wird ist er selbst und das leitet man damit ein das man seine Opfer findet. Die Story um Paul wird überraschend schnell zu einem Ende gebracht in dem man Paul einfach aus dem Spiel nimmt. Der ist nun tot und kann nicht mehr stänkern, was noch offen ist sind natürlich die Zweifel die Rita hat, schauen wir mal wie sich die Story entwickelt. Alles in allem zieht sich der Anfang ein wenig, ewig lang wird erklärt was in Staffel 1 los war und erst dann geht es los und auch dann muss man ja erstmal zeigen was alle Figuren gerade machen. Der Cliffhanger ist natürlich top, dennoch ich gebe erstmal ne normale Wertung ab, ok nicht schlecht nicht gut, also hat Potenzial.

Donnerstag, 26. März 2015

Cheers Staffel 2 - Folge 13

Der Mitleidskuss

US-Titel: Battle of the Exes
US Erstausstrahlung: 05.01.1984
Folge: 35

Das ist mal eine ungewöhnliche Paarung.
Carla ist mal wieder schlecht drauf, ihr Exmann Nick heiratet ein blondes Flittchen und hat sie zu seiner Hochzeit eingeladen. Durch Diane kommt Carla die Idee dass Sam sich als ihr neuer Freund ausgeben könnte damit sie auf der Hochzeit nicht alleine ist und dumm dasteht. Das passt weder Diane noch Sam, doch als Nick im Cheers auftaucht und Carla blöde anmacht spielt Sam mit. Das alles wird auch ein voller Erfolg und nach der Hochzeit erscheint Nick im Cheers und will Carla zurück! Doch die schießt den frisch verheirateten in den Wind, weil er nur gekommen ist weil sie jemanden hat. Doch lieben tut sie ihn noch immer, Sam tröstet Carla und beide sehen ein dass sie sehr viel übereinander wissen, es kommt schließlich zu einem Kuss der beide verwirrt und Carla tut es schließlich als Mitleidskuss ab, die  beiden bleiben Freunde.

Bester Spruch: Diane: „Ich kann die schon verstehen, die Hochzeitseinladung ist zerknüllt und nass von deinen Tränen…“ Carla: „Das ist meine Spucke!“
Anmerkungen: Nick Tortelli also Carlas Ex-Mann wird von Dan Hedaya gespielt, 6x tritt er in der Serie Cheers auf und gefiel den Produzenten wohl so gut dass man durch den Erfolg von Cheers beflügelt ein Spin Off von Cheers startete, The Tortellis. Auch hier spielte Dan Hedaya den Nick Tortelli, das ganze dauerte nur eine Staffel und ging dann nicht in die Verlängerung. Auch seine neue Frau Loretta, gespielt von Jean Kasem tritt 6x in der Serie Cheers auf und spielte ebenfalls bei den Tortellis mit.
Diese Folge war ja mit durchaus ernsten Untertönen, Sam und Carla als Paar, vielleicht eine Art Test, aber die Story wurde nicht weiter verfolgt, aber es ist schön zu sehen dass man bei dieser Folge Carla mal in den Mittelpunkt stellt und ihr auch mal etwas mehr Profil gibt, das ist durchaus gelungen.

Cheers Staffel 2 - Folge 12

Kramers letzter Wille

US-Titel: Where There’s a will…
US Erstausstrahlung: 22.12.1983
Folge: 34

Malcolm Kramer ist Gast bei Sam in der Bar, er hat noch 6 Monate zu leben und Sam erfüllt dem Mann noch einen Wunsch, er darf hinter der Bar noch mal Getränke mixen. Das macht den alten Mann so glücklich dass er eine Testamentsänderung auf ein Blatt im Cheers liegen lässt. Er vermacht 100.000 Dollar allen Leuten im Cheers und ja das führt natürlich zu Streit, denn wer bekommt nun was? Einige haben nicht mal mit ihm geredet! Man beschließt dass Kramer nochmal ins Cheers geholt werden soll, damit er sagt wer was kriegt und das alles in einem richtigen Blatt Papier schreibt und nicht nur auf eine Serviette.
Ein neuer Barmann für einen Tag im Cheers
Kramer kommt tatsächlich noch mal in die Bar und wird nun von allen belagert und alle schleimen sich ein. Da Kramer keine Zeit hat da sein Flug geht, überschreibt er die Summe Sam und der soll es verteilen. Der will nun alles gerecht verteilen, jeder kriegt das gleich, was wieder zu einem Tumult fühlt, daher verbrennt Sam den Zettel. Diane ist stolz auf Sam und gratuliert ihm alleine im Büro und erfährt dass Sam den Zettel gar nicht vernichtet hat. Das gibt mal wieder einen riesen Streit und Sam vernichtet schließlich den Zettel.

Bester Spruch: Norm: „Und an wen haben Sie sich gewandt in der Stunde der Not, als sie wissen wollten wie spät es ist?“ Kramer: „Ich kriegte keine Antwort!“ Norm: „Hey, bin ich Big Ben?“
Anmerkungen: Eine ähnliche Folge hatten wir schon in Staffel 1 (Folge 12) Sam bekommt einen Check und Diane schafft es letztlich dass das Geld nicht ausgezahlt wird. Etwas einfallslos genau eine Staffel später eine ähnliche Handlung zu stricken, das die Folge nicht komplett abstürzt verdankt sie 1-2 witzigen Wortwechseln von Sam und Diane am Schluss, es gibt aber definitiv bessere Folgen der Serie. Als Malcolm Kramer war George Gaynes in der Serie zu Besuch. Ihn kennt man besonders als Commandant Lassard von der Police Acadamy. Gaynes ist 1917 geboren und lebt noch immer, die Schauspielerei hat er aber schon im Jahr 2003 an den Nagel gehängt.

Mittwoch, 25. März 2015

Rocky

Ich will ja nicht immer zu viele alte Schinken bringen, mit den Spencer/Hill Filmen und Celentano hab ich da ja einige am Start, aber bei Rocky dreht es sich ja um einen Klassiker! Den Film hab ich für 3 Euro auf dem Grabbeltisch bekommen. Also keine Box, es bleibt also erstmal bei einem Film und auch wenn der Film alt sein mag, es ist wie gesagt ein Klassiker den man gesehen haben muss, daher musste er auch irgendwann hier erscheinen.

SPOILERANFANG
Rocky Balboa ist ein kleiner Geldeintreiber, der sich mit Boxen was dazu verdient. Er steht auf Adrian, die Schwester seines Freundes und mit dessen Hilfe werden beide auch ein Paar.
Der Weltmeister im Boxen ist in der Stadt und hat ein Problem, sein Gegner fällt aus und der Kampf der in 5 Wochen stattfinden soll würde gutes Geld bringen. Doch auf die Schnelle findet man keinen Ersatz und so kommt man auf die Idee gegen ein Underdog zu kämpfen. Jemanden aus der Gosse, das kommt gut an und alle sind mit dem Showkampf zufrieden und natürlich fällt die Wahl auf Rocky.
Fleisch weichklopfen, mal anders
Dieser verträgt sich mit seinem Trainer, der weiß das Rocky was kann, aber ihn verachtet da er sein Potenzial verschenkt und Geldeintreiber ist. Rocky trainiert hart und der Kampf kommt immer näher, doch auch Zweifel nagen an ihm, er weiß dass er keine Chance hat gegen den Weltmeister.
Als der Kampf beginnt glaubt jeder dass Rocky spätestens nach der dritten Runde am Ende ist, doch dieser schlägt sich wacker und der Kampf geht bis in die letzte, die 15 Runde und auch der Weltmeister ist schwer angeschlagen und muss hier noch mal einiges einstecken. Beide überstehen auch die Runde und Rocky verliert nach Punkten. Das ist ihm aber egal, er wollte nur die Runden überstehen, um nicht mehr als Verlierer zu gelten, das hat er geschafft, er brüllt nach seiner Adrian, die schließlich auch in den Ring gelassen wird.
SPOILERENDE

Sylvester Stallone spielt nicht nur die Hauptrolle in dem Film, er schrieb auch das Drehbuch zu Rocky. Inspiriert wurde er von einem Kampf den Muhammad Ali gegen einen unbekannten weißen Boxer austrug.
Auch eine klassische Szene im Film.
Der erste Rohentwurf des Drehbuchs wurde dann nochmal etwas umgearbeitet und Stallone bot es zum verkauf einem Studio an, die auch 75.000 Dollar boten. Doch er lehnte ab, denn man wollte nicht ihn als Hauptfigur haben sondern einen anderen Darsteller. Das Studio erhöhte letztlich auf 300.000 Dollar was Stallone immer noch ablehnte. Letztlich schaffte man aber doch eine Einigung, so bekam Stallone nur läppische 20.000 Dollar für das Drehbuch und als Schauspieler 620 Dollar die Woche, jedoch war er mit 10% an den Einspielergebnissen beteiligt und niemand ahnte wie erfolgreich der Film werden würde zu diesem Zeitpunkt.
Man brauchte für den Film weniger Geld und weniger Zeit als veranschlagt war, abgedreht hatte man Rocky in 28 Tagen und kosten tat der Spaß insgesamt etwa eine Million Dollar.
Rocky spielte weltweit etwa 225 Millionen Dollar ein, er war der erfolgreichste Film des Jahres 1976 und wurde für 10 Oscars nominiert wovon er drei gewann (Regie, Schnitt und bester Film).
Bei so einem Erfolg war es nur eine Frage der Zeit bis der Film eine Fortsetzung erhielt, bis heute gibt es drei weitere Rocky Filme.

Fazit: Eines muss man Rocky lassen, dadurch dass der Film so alt ist, kann man ihm nicht unbedingt vorwerfen die Sportfilmformel auszunutzen. Vergleichen wir mal andere Sportfilme auf dem Blog ist es nämlich eigentlich immer das selbe: erfolgloser Underdog kämpft sich hoch, kommt ins Finale und verliert dieses. Ist aber Fanliebling und hat nun tolle Aussichten für die Zukunft. So war es bei Friday Night Lights und auch bei Eine Klasse für sich. Selbst bei Bud Spencer in Der Bomber war es so und auch bei Rocky ist es nicht anders.
Der Film ist seltsam in seinen Szenen, man fragt sich manchmal was die Szene bewirken wollte Wozu sie da ist, die Handlung wirkt locker und plätschert so dahin und dann plötzlich ist der große Kampf. Das würde man heute vielleicht alles straffer und geordneter erzählen. Es macht aber viel vom Charme des Films aus. Er ist für mich ein wirklich solider Sportfilm, aber irgendwie schaffte es Rocky einfach nicht mich komplett abzuholen. Zu wenig wird vom Gegner gezeigt, der Endkampf ist nur Bruchstückhaft zu sehen, während sich der Film vorher viel Zeit nimmt. Vergleiche ich ihn mit anderen Sportfilmen, wie eben Friday NightLights, den ich als wirkliche Überraschung in Erinnerung habe, dann ist Rocky leider schlechter zu bewerten. Schlechter heißt allerdings nicht dass der Film mies war. Ich fand ihn ok und daher gibt es, auch wenn er als Klassiker gilt „nur“ 7 von 10 möglichen Punkten. Da sollte ich dann auch noch erwähnen dass es halt meine persönliche Bewertung ist und es mit Sicherheit viele Fans geben wird die da ne 10 für angebracht gehalten hätten. Ich halt nicht.

Links:

Dienstag, 24. März 2015

Lecker! Phantasia Limo für die echte Familie!

Wie man auch Queer.de erfahren kann möchte die neue Waldmeister Limo Phantasia keine Homosexuellen als Kunden. „Homosexuelle gehören leider nicht in unsere Zielgruppe“ heißt es wohl in einer E-Mail die Queer.de vorliegt.
Man möchte daher wohl nur heterosexuelle Studenten und Rentner, sowie Kinder mit Phantasia ansprechen. Schon der Name und die Aufmachung des Produktes sind so heterosexuell gehalten wie ein Delfin im Tutu.
Ich empfehle daher die tolle, neue Brause am besten bei einer „Demo für Alle“ anzubieten. Hier hat man genau das Zielpublikum was man erreichen möchte und ich hab mir sagen lassen dass Phantasia besonders gut zu Barillanudeln schmecken soll, ein Festmal für die ECHTE Familie!
Seltsam nur dass seit heute Morgen die Facebookseite gelöscht ist, auch die Homepage ist gesperrt und bei Amazon ist das Getränk für die heterosexuelle Bevölkerung nicht mehr zu bekommen. Müssen wir wohl dem Spruch folgen: "Trink Wasser wie das liebe Vieh und denk es sei Krambambuli"...

Batman Staffel 1 - Folge 16

Verteufelte Automaten, Teil 2

US-Titel: He Meet His Match, The Grizly Goul
US- Erstaustrahlung: 03.03.1966
Deutsche Erstausstrahlung: 21.10.1990
Folge 16

Das dynamische Duo sitzt immer noch in der Klemme, doch bevor das teuflische Spiel des Jokers mit dem elektischen Stuhl zu ende ist kommt der Zufall zur Hilfe. Denn Polizisten kommen vorbei und Gotham erlebt einen großen Stromausfall, der Joker muss fliehen und Batman und Robin sind gerettet!
Dick Grayson als Badboy? Ob das gut geht?
Doch Batman hatte noch ein Trumpf im Ärmel, denn er hat alles was passiert ist auf Tonband aufgezeichnet und durch den Batantistimmenverzerrer erfährt man nun wer noch in der Bande des Jokers ist, Robins Freundin von der Schülervertretung! Ein Schock für den Jungen, doch Batman hat eine Idee, als Dick Grayson soll sich Robin in die Bande des Jokers einschmuggeln. Doch der Joker riecht eine Falle und dreht den Spieß um, doch Batman hat zum Glück sein Batschild dabei und so überstehen Robin und er den feigen Anschlag des teuflischen Clowns! Batman befürchtet nun das schlimmste für Robins Freundin, denn wenn der Joker weiß dass sie wissen das sie über sie an ihn kommen können, wird er sich ihrer entledigen, Robin vermutet sie an ihrer Schule und daher macht sich das dynamische Duo auf zur Schule! Doch zu spät das Mädchen stirbt an vergiftetem Parfum, angeblich! Denn Batman rettet sie natürlich. Aus Dank verrät sie den Plan des Jokers und Batman und Robin lauern den finsteren Gesellen auf. Denn der Milchautomat spuckt nun keine Silbermünzen aus, sondern die bevorstehende Examensarbeit und der Joker macht ein Bild von den Basketballspielern die sich die Arbeit gezogen haben. Er will sie nun von der Schule werfen lassen, damit können sie am Abend nicht Basketball spielen und die schlechten Ersatzspieler müssen spielen. Dabei war das Spiel glasklar, denn die Spieler waren klar dem Team der anderen Schule überlegen. Der Joker hat 50.000 Dollar gegen die Schule gewettet und nun wo die schlechten Spieler spielen scheint sein Plan aufzugehen. Doch Batman macht ihm ein Strich durch die Rechnung, er hat die Aufgaben ausgetauscht so dass der Joker nichts gegen die jungen Männer in der Hand hat und nun setzt es ein paar heiße Ohren für die Bande des Jokers.

So ein Glück! Batman hat den Batschild dabei!
Belehrung der Woche: -
Batgürteleinsatz: Batschild, Batgranate, Universalgegengiftpille, Antiniespille, Batarang
Best of Robin: Heiliger Benedikt!, Heiliger Hagelsturm!, Heiliger Mord!, Heiliger Silvesterabend!
Schönste Szene: Batman packt seinen Batschild aus, der irgendwie im Gürtel war, hinter dem aber sowohl er als auch Robin Platz haben.
Anmerkungen: Diese Doppelfolge war wieder herrlich, weil sie so unglaublich abgedreht war. Der Joker der aus einem Milchautomaten Silbermünzen klingeln lässt um die Jugend zu verderben. Dann das Batschild, was Batman aus seinem Gürtel zieht und für alles hat er eine Pille parat, die Universalgegengiftpille und die Antiniespille. Einfach großartig, dazu wieder Cesar Romero als Joker, einfach eine runde Sache diese Woche.

Gotham Staffel 1 - Folge 7

Pinguins Regenschirm

US-Titel: Penguin's Umbrella
US-Erstausstrahlung: 04.11.14
Deutsche Erstausstrahlung: 05.03.2015
Folge 7

Jim Gordon ist auf der Abschussliste und hat so gar keine Freunde mehr in der Stadt, Bullock will ihn umbringen, um Falcone zu beruhigen und Falcone und Fish wollen Gordon auch selbst ans Leder. Falcone schickt seinen besten Mann um Gordon zu schnappen: Victor Zsasz und der marschiert einfach in die Polizeistation und will sich Gordon holen. Tatsächlich ist Falcone Arm noch so lang das Victor einfach befiehlt dass alle raus gehen sollen und sie folgen dem Befehl. Gordon entkommt nur knapp und wird angeschossen, unerwartete Hilfe kommt von den beiden Leuten aus der Spezialabteilung die ihm den Mord an Cobblepott anhängen wollten.
Fish ist mit ihrem Russen am rätseln
Der Pinguin nutzt seine Stellung als Schosshund von Maroni, dieser will seinen neuen Mann nicht raus rücken, was Falcone verärgert und so lässt dieser Maronis Waffenlieferungen auf seinen Straßen stoppen und nimmt sie ihm ab. Bisher gab es immer ein gegenseitiges stillhalten bei den Geschäften des anderen doch das ist nun vorbei, der Pinguin flüstert Maroni ein und dieser springt an. So will er nun dort zuschlagen wo es ihm der Pinguin sagt, denn dieser kennt ja Falcones Geschäftspraktiken.
Es kommt zum Anschlag und Pinguin tötet dabei die rechte Hand von Maroni, diesen Platz nimmt nun er ein. Maroni und Falcone treffen sich auf neutralem Boden und handeln ein Friedensabkommen aus. Maroni darf Pinguin behalten und er bekommt dafür symbolisch eine Immobilie, auch wenn es sich dabei nur um eine Giftmülldeponie auf dem Arkham Gelände handelt. Fish kocht da Pinguin davon kommt, doch  der Deal steht.
Gordon hat nichts mehr zu verlieren, er schreibt Haftbefehle aus gegen den Bürgermeister und Falcone, da diese fälschlich Mario Pepper am Mord der Waynes verdächtigt haben. Bullock der auch auf der Abschussliste von Falcone steht hilft. Mit gezogener Waffe wird erst der Bürgermeister einkassiert und anschließend Falcone. Doch dieser hat einen Trumpf im Ärmel, er hat Gordons Freundin Barbara in seiner Hand und droht damit dass Zsasz ihr etwas antut wenn Gordon sich nicht ergibt. Er glaubt Falcone und dieser lässt dann Barbara bringen, doch er lässt die drei nun nicht erschießen, sondern laufen. Nur warum fragen sich alle? Die Antwort ist einfach, das war ein Gefallen dem er dem Pinguin getan hat. Dieser treibt ein doppeltes Spiel, er hatte Falcone gesteckt dass Fish und ihr Russenlover an seinem Stuhl sägen als dieser ihn erschießen lassen wollte. Er bot sich an bei Maroni als Spitzel einzusteigen und alles lief genauso wie er es vorausgesagt hat. Quasi als Dank an Gordon, da dieser ihn nicht erschossen hat, hat der Pinguin nun also Gordon erledigt und ist genau da wo ihn Falcone haben wollte, als rechte Hand von seinem Konkurrenten Maroni.

Kommen Gordon und Bullock noch mal davon?
Anmerkung: Vitor Zsasz ist richtig eingeführt worden, der verrückte Mörder der jeden Mord auf seiner Haut mit einer Narbe versieht (in der Serie ist er bei 28) hatte seinen ersten Auftritt im Comic 1992, im Heft Batman: Shadow oft he Bat #1. Gespielt wird Zsasz von Anthony Carrigan der noch nicht soo lange im TV-Geschäft ist. Als aufmerksamer Superheldenzuschauer der brav jede Woche Flash und Gotham schaut könnte man das Gesicht aber kennen, denn Carrigan spielte bei Flash schon den Schurken der sich in Giftgas verwandeln kann in Folge 3.
Ansonsten kann man nur sagen dass diese Folge die von letzter Woche, die schon verdammt gut war, locker in die Tasche steckt, die Wendung am Ende ist einfach genial und Pinguin in jeder Szene wieder perfekt. Auch Fish finde ich gut, man sieht ihr so an dass sie Gift und Galle spuckt als Pinguin ihr frech ins Gesicht lacht da er nun die rechte Hand von Maroni ist. Wir sind bei Folge 7 und die Serie ist nun in Höchstform, ich bin echt gespannt ob man dieses Niveau halten kann. Denn man hatte hier kein Freak der Woche sondern hat sich komplett auf die Staffelhandlung konzentriert und das ist genau das was ich sehen will! Weiter so!
Fazit: 5/5

Montag, 23. März 2015

Cabin Fever

Wühltischkauf, ich wusste dass dieser Film mehrere Fortsetzungen hat, das spricht nun nicht unbedingt für Qualität, aber doch für einen gewissen Erfolg. Daher nahm ich für 4 Euro Teil 1 und 2 mit. Denn zumindest der erste Film wird dann eine Idee haben die dann im zweiten vermutlich wiederholt wird. Aber gut kümmern wir uns erstmal um den ersten Film.

SPOILERANFANG
5 junge Leute wollen ihre Ferien im Wald verbringen, doch da hat sich ein Bauerntrampel gerade an einem kranken Hund mit einer Seuche infiziert und der bittet die Typen um Hilfe. Es ist mitten in der Nacht und da steht ein blutverschmierter Mann vor der Tür dem die Haut vom Körper lappt. Daher wird dem Typen nicht geholfen, als er den Wagen der Leute klauen will, wird er angeschossen, mit Pfefferspray bearbeitet ein Baseballschläger knüppelt ihn nieder und er wird angezündet. Brennend flieht der Idiot in den Wald und fällt schließlich in den See. Das kriegen seine Mörder aber nicht mit, die verschanzen sich im Haus, am nächsten Tag stellt man fest dass der Wagen im Arsch ist und man fest sitzt, man trinkt schön das Wasser was aus der Leitung kommt, nicht ahnend dass das Wasser verseucht ist, denn der Tote liegt da drin, das Wasser aus den Leitungen wird nämlich aus dem See gepumpt.
Wenigstens hat sie noch ein Lächeln im Gesicht
Nun wird als erstes die blonde Schlampe krank, was ihr Lover merkt als er sie fingert und seine Hände blutverschmiert sind. Sie wird in den Schuppen gesperrt, doch auch die anderen stecken sich an. Der Egoist rennt mit den Vorräten in den Wald während die anderen sich denken dass wenn sie eh sterben müssen sie ja noch ein wenig vögeln können. Ach ja einer ist mit dem reparierten Auto weg und wird anschließend da er krank ist von ein paar Dorfbewohnern gejagt. Er fährt daher zurück zur Hütte wo die brünette Schlampe inzwischen von einem wilden Hund getötet wurde und da stirbt dann auch der Typ der mit dem Auto weg war, der letzte der Band bringt die Hinterwäldler um und fährt mit dem Auto in die Stadt. Er kommt ins Krankenhaus und scheint dort zu verrecken. Die Behörden wissen nun bescheid und da das Virus so gefährlich ist lassen sie die Leichen verbrennen, der Typ der in den Wald geflohen ist wird als Vorsichtsmaßnahme erschossen. Was niemand weiß, eine der Leichen liegt im Fluss und Kinder holen Wasser aus ihm und verkaufen Limonade an die Helfer die aus dem Wasser gemacht wurde.
SPOILERENDE

Eli Roth hat bei diesem Film das Drehbuch geschrieben ihn produziert und auch auf dem Regiestuhl Platz genommen. Mit dem Film Hostel würde er einige Jahre später für noch mehr Aufsehen sorgen. Roth hat als Kiffer im Wald einen Miniauftritt im Film, sein Bruder als Glatzkopf in der Horrorstory die sie sich erzählen hat ebenfalls einen kleinen Auftritt.
Keine gute Idee Wasser aus dem Fluss zu nehmen
Rider Strong der den Paul im Film spielt, ist der einzige der seine Sache so gut macht dass ich ihn hier erwähne, aber auch er hat in seinem Portfolio keine Filme stehen die irgendwie mir etwas sagen würden.
Cabin Fever war so erfolgreich dass er bislang 2 Fortsetzungen nach sich zog, aktuell gibt es im Handel eine Box wo alle 3 Filme enthalten sind, jedoch sollte man nicht glauben dass damit der Spaß zu Ende ist. Die Kuh wird noch weiter gemolken, ein weiterer Film ist nämlich schon in Planung, genau wie ein Remake des ersten Teils.

Fazit: Ich bin enttäuscht, ein Film der kein Monster hat und kein wahnsinnigen Mörder der die Teenies umbringt, dafür ein todbringendes Virus. Da hätte man was draus machen können, hat man leider nicht. Der Film hätte ekelig sein müssen und die Figuren hätten Panik aufgrund der Ansteckungen schieben müssen. Wer ist krank und wer nicht, was macht man mit kranken Personen die vielleicht nicht kooperieren? Das hätte den Film gerettet und das alles haben wir nicht bekommen. Man bekommt Figuren geliefert die sich so dumm und unglaubwürdig verhalten dass man schon nach den ersten 5 Minuten genervt ist. Der eine Typ klaut nen Schokoriegel, er legt Feuer, schießt auf Tiere und Menschen und beleidigt alle, warum nimmt man so ein Arsch mit? Warum rasiert man sich die Beine wenn man da Stellen hat? Man kann die Warumliste beliebig lang werden lassen und jede Szene des Films erwähnen.
Hinzu kommen die echt schlechten Effekte, das Makeup sah einfach scheiße aus und sah halt einfach dass das Blut aufgemalt war, es sah nicht aus als würde es aus dem Körper kommen, sondern als hätte man es ganz einfach aufgetragen, schon in der ersten Szene mit dem Hundekadaver sah man wie unglaublich unecht das alles war. Hinzu kommt das es quasi keine Aufklärung gibt, woher kam der Virus? Plötzlich ist da im Wald nen Virus, super… Dann der wild gewordene Hund, der soll in der kurzen Zeit ne Frau so auseinander nehmen dass er einen Fuß abtrennt? Wohl kaum, einfach nur billige Schockeffekte die nicht wirken.
Weil alles so unglaublich schlecht ist kommt auch kaum Spannung auf , dadurch ist der Film einfach unglaublich lahm und bekommt auch nur weil die Idee ok ist noch ein paar Gnadenpunkte und landet so bei 3 von 10 möglichen Punkten.

Links:

Sonntag, 22. März 2015

The Crow

Kannte ich noch nicht, der Film hatte mich irgendwie nie richtig interessiert, aber so als Billigfilm für 3 Euro nimmt man den dann mal mit, auch weil es eine Comicverfilmung ist. Ich hab bei diesem Film einfach immer das Gefühl er wird hochgejubelt weil Brandon Lee bei den Dreharbeiten ums Leben kam. Das ist schrecklich keine Frage, aber das sagt ja noch nichts über die Qualität des Films aus, aber nun gebe ich ihm eine Chance.
SPOILERANFANG
Glaubt man einer Legende, dann werden die Seelen der Toten von einer Krähe ins Totenreich gebracht. Sehr selten, wenn etwas tragisches passiert ist und die Seele keine Ruhe findet, kann die Krähe die Seele auch wieder zurück bringen in die Welt der Lebenden. Genauso ist es dann auch Eric Draven ergangen. Er kam nach Hause und seine Freundin wurde gerade verprügelt, vergewaltigt und ermordet, vor seinen Augen. Er selbst hat auch nen Pistolenschuss abbekommen und wurde anschließend aus dem Fenster geworfen, fatal wenn man in der obersten Etage eines Hauses wohnt. Eric war also tot, doch ein Jahr später kehrt er zurück auf Rache sinnend und so nimmt er sich einen nach dem anderen vor die seiner Frau Leid angetan haben.
Rache scheint Spaß zu bringen
Das bleibt dem Boss der Typen natürlich nicht verborgen, ihm gehört das Haus und er wollte damals eigentlich nur das seine Jungs die Leute aus der Wohnung ekeln, das lief aber dann ja etwas aus dem Ruder. An ihm hat Eric aber auch kein Interesse, er will nur die Leute bestrafen die direkt an der Tat beteiligt waren, doch der letzte versteckt sich bei seinem Boss und der will Eric zur Strecke bringen und er findet auch einen Weg. Eric selbst ist quasi unverwundbar, doch seine Krähe nicht und wenn die nicht mehr ist kann man ihn auch verletzen und so kommt es dann auch beim Endkampf denn Eric dann aber (natürlich) doch für sich entscheidet, bevor er wieder zurück ins Reich der Toten geht.
SPOILERENDE

Traurige Berühmtheit erlangte der Film natürlich dadurch dass Hauptdarsteller Brandon Lee bei den Dreharbeiten verstarb. Man war unter Zeitdruck und hatte nur noch wenige Szenen zu drehen, wohl hauptsächlich den Anfang, also den Überfall. Man hatte Patronenatrappen für eine Szene gebraucht und eine davon verklemmte sich unglücklich in der Pistole, als Platzpatronen dann in die Waffe geladen wurden, wurde die Attrappe zu einem tödlichen Geschoss und so erschoss Michael Massee, der Darsteller von Funboy Brandon Lee tatsächlich.
So ein Zufall! Das sieht fast aus wie eine Krähe!
Danach war es lange unklar ob der Film überhaupt erscheinen würde, erst Lees Familie setzte sich dafür ein dass der letzte Film von Brandon dann doch in die Kinos kam. Die wenigen Szenen die noch über waren wurden mit Doubles gedreht oder mit Ausschussmaterial von Brandon Lee was damals mit Tricktechnik eingearbeitet wurde, was in der Zeit recht revolutionär war.
Sowohl der Regisseur war Jahre nach dem Vorfall noch kreativ gelähmt und auch Michael Massee sagt dass er das was geschehen ist schlecht verarbeiten kann, regelmäßig davon träumte und niemals darüber hinwegkommen wird.
Da es ein Unfall war wurde nie Anklage erhoben, Lees Mutter verklagte jedoch das Studio, der Rechtsstreit wurde jedoch außergerichtlich beigelegt. Der Film ist Brandon Lee und seiner Verlobten gewidmet die geplant hatten wenige Tage nach Ende der Dreharbeiten zu heiraten.
Brandon Lee der nur durch sein tragischen Tot aus dem Schatten seines Vaters Bruce Lee treten konnte, hat eine wenig beindruckende Filmografie, The Crow ist der bekannteste Film und ich bin mir ziemlich sicher dass Bradon Lee mit diesem Film durchaus Erfolg gehabt hätte und wir noch mehr von ihm hätten sehen dürfen.
Als Sergeant Albrecht spielt Ernie Hudson mit, ihn kenne ich besonders als Wintson von den Ghostbusters Filmen.
Der Film wurde 1993 gedreht, durch die Verzögerungen kam er aber erst über ein Jahr später in die Kinos, also im Jahr 1994 mit einer Laufzeit von 102 Minuten.

Fazit: Die Befürchtung das der Film wegen Brandon Lees tragischem tot so ein Kultstatus erreicht hat kann ich glücklicher weise begraben. Der Film ist nicht schlecht, das ist zu wenig, er ist gut. Die Optik und der Stil des Films bringen Spaß, die Action ist für die Zeit in der der Film entstand auch wirklich gut, Spawn ist 3 Jahre später entstanden und wirkt wesentlich schlechter! Hätte man nun noch eine richtig gute Story gehabt wäre das Ding rund gewesen, aber leider ist hier das große Manko was ein paar Punkte kostet. Denn die Story ist leider vorhersehbar und dünn. Es ist eine typische Rachestory, man weiß wer alles dabei war und die Hauptfigur rennt einfach von A nach B und murkst einem nach dem anderen ab, bis er beim Endgegner ist. Hier gibt es dann mal ein Problem, aber letztlich schafft er es dann doch. Leider wird halt wenig Raum für mehr als das gelassen und die Szenen in der Vergangenheit, wo man das glückliche Paar zeigt wirkt auf mich nicht real. Eben weil die in so einer Bruchbude wohnen, vielleicht wäre hier ein psychedelischerer Blick auf die Vergangenheit besser gewesen, keine klaren Bilder sondern verschwommene Erinnerungen die den dunklen Stil der Gegenwart brechen. Sei es drum, der Film ist gut und verdient 7 von 10 möglichen Punkten.

Links:

Samstag, 21. März 2015

Alf Staffel 2 - Folge 26

Nebenjob gesucht

Originaltitel: Varsity Drag
US-Erstaustrahlung: 06.06.1988
Deutsche Erstausstrahlung: 31.03.1989
Folge 52

Lynn will aufs Internat gehen, das passt Alf gar nicht, da Lynn dann auszieht doch sie will endlich raus aus dem elterlichen Nest. Leider geht das nicht so leicht, denn das Geld ist knapp seit ein Außerirdischer ständig den Kühlschrank leerfuttert und Sachen zerstört. Lynn ist beleidigt und Alf will helfen, er schaut im Ausgabenbuch der Familie nach was man sparen kann, dabei begreift er dass er der Grund ist warum Lynn nicht aufs Internat gehen kann.
Alf hat es mal wieder hin bekommen und
10 Zeitungsbezirke als Nebenjob angenommen.
Alf beschließt daher den Schaden zu begrenzen und er sucht sich einen Job, er wird Zeitungsjunge! Damit es sich auch lohnt hat Alf 10 Zeitungsbezirke angenommen und so weckt er Willie und Kate mitten in der Nacht, denn nun braucht er Hilfe. Die ganze Nacht tragen Willie und Kate mit Alf nun die Zeitungen aus, als das Lynn mitbekommt ist auch sie nicht mehr so sauer und sieht ein dass eine staatliche Schule ja auch nicht so schlimm ist.

Funfact: Andrea Elson (Lynn) leitet heute ein Yoga Studio.
Zerstörungen: keine
Bester Spruch: Alf: „Ihr wollt Lynn also los werden, etwa weil sie die Milch immer direkt aus der Packung trinkt?“ Willie: „Nein natürlich nicht.“ Alf: „Puh, da bin ich aber froh…“
Anmerkungen: Die letzte Folge der zweiten Staffel dreht noch mal auf und zeigt uns warum man diese Serie lieben muss. Alf der mit seinen verrückten Ideen die Familie terrorisiert, es aber eigentlich immer nur gut meint. Die Folge begann recht lahm, steigerte sich dann aber. Da mit dieser Folge dann Staffel 2 durch ist, verabschiedet sich Alf erstmal vom Blog. Der Samstag gehört ab jetzt erstmal Cheers und später im Jahr sollen dann Alf und die Tanners wieder zurück kommen mit der dritten Staffel, mal sehen ob mein Plan so hinhaut.

Cheers Staffel 2 - Folge 11

Die Freundin meiner Liebsten?

US-Titel: Just Three Friends
US Erstausstrahlung: 15.12.1983
Folge: 33

Einfach nur drei Freunde, oder ist da doch
mehr zwischen Sam und Heather?
Dianes ehemalig beste Freundin Heather zieht nach Boston und Sam glaubt sie will Sex von ihm! Daher hält er ein vorgeschlagenes Abendessen bei Diane für keine gute Idee. Doch Diane wischt die Bedenken beiseite und stellt Heather zur Rede und natürlich will sie kein Sex von Sam sagt sie und auch Sam glaubt ihr dann und das Abendessen kann steigen. Cliff und Carla setzten Diane aber den Floh ins Ohr dass Sams Sinn für das was Frauen wollen so sensibel ist wie Hunde und Katzen die Erdbeben vorrausahnen können und so misstraut Diane nun sowohl Sam als auch Heather. Diane kocht beim Abendessen vor Eifersucht und platzt schließlich. Sie muss aber erkennen dass Sam und Heather wohl sich tatsächlich einfach nur gut verstehen.

Bester Spruch: Sam: „Diane du musst mir helfen, denn ich habe noch nie zu einer Frau nein gesagt, das äußerste war: ‚Nicht jetzt wir sind im Landeanflug‘.“
Anmerkungen: Markie Post spielt Dianes Freundin Heather die nach Boston zieht und das ist wieder so eine Folge wo man sich im nach hinein fragt wo ist diese Figur geblieben? Warum taucht sie nicht noch mal in der Serie auf wenn sie so gute Freundinnen sind? Klar die Figur ist ziemlich lahm aber trotzdem, wenn man sie schon einführt und das Ende ist so dass sich alle wieder vertragen, dann sollte man die Story auch weitermachen. Ein Wort noch zu Markie Post, sie spielte in vielen Serien und Filmen als Nebenrolle mit. Eine feste Rolle hatte sie bei Ein Colt für alle Fälle und Harrys wundersames Strafgericht. Bei Verrückt nach Mary spielte sie Marys Mutter und sie ist auch noch immer aktiv im Geschäft dabei.

Freitag, 20. März 2015

Dexter Staffel 1 - Folge 12

Blutsbrüder

US-Titel: Born Free
US Erstausstrahlung: 17.12.2006
Deutsche Erstausstrahlung: 15.05.2008
Folge: 12

Dexter sucht verzweifelt nach Hinweisen die Rudy ihm hinterlassen hat, damit er ihn finden kann, um seine verschwundene Schwester zu finden. Doch auch seine Kollegen sind nicht dumm, auch sie kapieren dass Rudy der Täter ist und läuten die Suche ein.
Dexter glaubt dass er zum Ort seiner Geburt muss, also dort wo seine Mutter abgeschlachtet wurde, er recherchiert wo es war, am Containerhafen in einem Container und genau diesen sucht er nun.
Im ersten Container in dem er sucht sind nur Bananen, doch dann kommt Doakes, er misstraut Dexter und wusste dass der Informationen zurückhält. Die beiden prügeln sich, wobei Doakes feststellt dass Dexter keinesfalls die harmlose Laborratte ist, sondern sich durchaus zu wehren weiß.
Doch der Kampf wird unterbrochen durch den Sicherheitsdienst. Alle zusammen suchen nun weiter nach Spuren in Rudys Wohnung und Dexter findet auch etwas, er macht das Haus seine Mutter ausfindig und fährt hin und tatsächlich ist Rudy da. Doch Rudy ist eine falsche Identität, der echte Rudy lebt schon lange nicht mehr, als Dexter am Haus ankommt kann er sich an seine Mutter erinnern und an seinen Bruder Brian, der mit ihm im Container saß und mitansehen musste wie seine Mutter und drei weitere Leute mit einer Kettensäge getötet wurden. Nur Rudy landete danach in der Klapse und Dexter kam zu Harry, dem Polizisten der als erstes damals am Tatort war. Im Haus sucht Dexter nach Debra und wird dann von Brian/Rudy betäubt. Angel, hat im Krankenhaus den richtigen Riecher und lässt die Klapsen überprüfen mit den Fingerabdrücken von Rudy, er findet den wahren Namen von ihm heraus. Mit diesem will man nach Grundbesitz von ihm Forschen, doch da macht die neue Chefin dem eingespielten Team einen Strich durch die Rechnung. Da Debras Handy auf dem Meer das letzte mal geortet wurde soll das Meer abgesucht werden. Zeitverschwendung wie Laguerta findet, sie redet mit der Frau alleine. Sie hat die Anweisung Laguerta fertig zu machen vom Captain, doch da Debras Leben auf dem Spiel steht ignoriert sie dies ab jetzt und macht was richtig ist.
Endkampf Nr.1: Dexter vs. Doakes
Dexter erwacht gefesselt im Haus, sein Bruder will mit ihm reden. Er erzählt Dexter dass er selbst sein Leben in der Psychatrie verbrachte, während Dexter zu Harry kam. Rudy bindet ihn los, er erklärt ihm dass er nie jemanden hatte, aber beide gleich sind. Dexter ist nun nicht mehr alleine, er hat nun eine richtige Familie, jemand der weiß wie er wirklich ist und genauso tickt wie er. Rudy hat das alles über Jahre vorbereitet um seinen Bruder zu sich zu holen. Er gibt Dexter ein Messer und führt ihn zu Debra damit er sein altes Leben hinter sich lässt. Aber natürlich kann Dexter Debra nicht umbringen und so will Rudy/Brian es tun, Dexter hält ihn auf und Debra erwacht und sieht wie beide kämpfen. Die Polizei rückt an und Dogs stürmt rein, Rudy raus, er flieht durch einen Tunnel. Durch Debra die für Dexter aussagt ist er aus dem Schneider.
Paul nervt Rita unterdessen, er ist sich Sicher dass Dexter an seinem Schicksal Schuld ist. Er kann sich an nichts mehr erinnern, er war in der Küche und dann wacht er mit Heroin irgendwo auf. Er bittet Rita vorsichtig zu sein und sie soll ein Schuh von ihm suchen, den muss Dexter irgendwo verloren haben als er ihn rausgeschleift hat.
Dexter hat allerdings zur Zeit andere Dinge im Kopf, hat er das richtige getan? Er hat seinen Bruder vertrieben, der ihn so akzeptiert hat wie er ist. Dafür hat er eine Stiefschwester die ihn hassen würde, wüsste sie was er tut und ihr Vater hat ihn belogen. Er stellt alles in Frage was Harry ihn lehrte. Er holt Debra die nicht im Krankenhaus bleiben will zu sich nach Hause, in der Nacht bricht sein Bruder bei ihm ein. Er läuft zum Bett und sticht auf Debra ein, doch Dexter hat sie im Krankenhaus gelassen, er hat Brian eine Falle gestellt und überwältigt ihn nun. Sein Bruder endet in seinem Kühlhaus, Dexter schlitzt ihm dort die Kehle auf, schweren Herzens, er lässt es wie Selbstmord aussehen.
Dexter spielt sein Doppelleben weiter, Doakes ist noch misstrauischer als vorher er beschattet Dexter offen und Rita findet den Schuh ihres Mannes…

Anmerkungen: Damit haben wir nun also Staffel 1 hinter uns gebracht und wow, was für ein Run! Sieht man sich mal die Bewertungen der ersten Staffel an, da ist keine 3 dabei, die letzten 6 Folgen  haben die Höchstwertung bekommen, also war über die Hälfte der Staffel schlicht weg genial! Was kann man kritisieren? Vielleicht dass 1-2 Morde am Anfang etwas eintönig waren? Wobei eintönig das falsche Wort ist. Ich hab oft vom „Opfer der Woche“ gesprochen, da es zu Anfang halt so war, das wurde mit Sicherheit extra gemacht, einfach um zu zeigen wie Dexter normalerweise tickt. Spätestens als die Morde aber Auswirkungen auf andere Folgen hatten und die Story um den Kühllasterkiller in den Mittelpunkt rückte, drehte die Staffel total auf!
Endkampf Nr.2 Dexter vs. Rudy
Das Finale war auch gut, wobei ich tatsächlich keine 5 für diese Folge geben werde. Hier fehlte das gewisse Etwas einfach. Die Folge war sehr gut, aber der Cliffhanger zur nächsten Staffel ist quasi ein Schuh. Ja vielleicht zweifelt Rita nach dem Fund an Dexter und vielleicht wird er von seinem misstrauischen Kollegen nun verfolgt, aber ein Oh-Gott!-Wie-geht-es-weiter?!?!-Effekt blieb aus. Natürlich will man wissen wie es weiter geht, aber alles ist eigentlich auf 0 gestellt, Rudy ist tot und alles ist normal, eine neue Geschichte muss beginnen und die Sache um Paul trägt keine ganze Staffel so wie es Dexters Bruder konnte. Ein weiterer Punkt in dieser Folge war das Finale als solches. Dexter kommt an den Hafen. Jetzt kommt das Finale! Ne doch nicht. Dexter findet Rudy im Haus seiner Mutter! Jetzt kommt das Finale! Ne doch nicht! Rudy kommt zu Dexter in die Wohnung! Jetzt kommt das Finale! Und dann wird Rudy „nur“ betäubt und umgebracht. Klar so hatte man die Möglichkeit alles aufzuklären und abzuschließen. Nach den 12 Folgen die hinter uns liegen, hätte ich mir aber etwas spektakuläreres gewünscht. Auch hätte ich es gut gefunden wenn Rudy überlebt hätte, ab in den Knast mit ihm oder ab nach Europa oder sonst wohin. Die Möglichkeit ihn zurückkommen zu lassen wäre super gewesen, das hätte ein Paukenschlag als Staffelfinale werden können. Vielleicht ist es besser es zu beenden, aber ich trauere den verschenkten Möglichkeiten nach und mir war es eben einfach ein Fakefinale zu viel in dieser Folge. Wobei sich das alles negativer anhört als es ist. Die Folge war gut und ich bin mit der ersten Staffel von Dexter absolut zufrieden, nur ist mir die letzte Folge eben ganz knapp keine 5 Puntke Wert.