Montag, 30. Juni 2014

Sin City

Der Comicverflimungsmonat muss einfach mit einem Knall beendet werden. Ich bin etwas unzufrieden weil irgendwie fehlte mir bei den Verfilmungen das salz in der Suppe. Blade ist nicht unbedingt meine Lieblingsfigur und Superman 2 und 3 sind auch scheiße, bis auf X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, fehlt einfach das Highlight und soviel sei schon mal verraten, mit diesem Film versuche ich das zu ändern!

SPOILERANFANG
Basin City, spöttisch Sin City genannt ist der Handlungsort des Films. Polizist Hartigan hat seinen letzten Arbeitstag, er will die kleine Nancy Callahan retten, die ind er Gewalt von Roark Jr. Ist, dem Sohn des Senators. Dieser quält gerne kleine Mädchen und geilt sich dran auf. Hartigan schießt ihm ein Ohr ab und anschließend den Schwanz, um ihn wirklich zu entwaffnen. Den finalen Schuss kann er nicht abgeben da sein Partner Bob ihn niederschießt.
Marv hingegen ist ein bekannter Ex-Sträfling der sein Glück kaum fassen kann, da er mit seiner hässlichen Fresse eine Nacht mit Goldie verbringt, doch als er aufwacht ist Goldie tot und die Polizei vor der Tür, eine Falle. Marv entkommt und will Goldie rächen! Er prügelt sich durch die Unterwelt um Namen zu erfahren. Letztlich kommt er außerhalb der Stadt Kevin auf die Spur dieser lebt alleine mit seinem Wolf im Wald und bringt Leute um, die er dann mit seinem Tier gemeinsam frisst.
Wird Nancy Hartigan erkennen?
Doch Kevin kämpft fast lautlos und ist Marv über, dieser entkommt und trifft auf Goldies Zwillingsschwester Wendy, die auch Jagd auf den Mörder ihrer Schwester macht. Marv und Wendy nehmen es mit Kevin auf der ein qualvolles Ende findet. Seinen Kopf nehmen sie mit zu Kardinal Roark, dem Bruder des Senators und Kevins Förderer, auch der Kardinal ist ein Kannibale und Marv tötet auch ihn ehe die Polizei ihn schnappt. Marv landet letztlich auf dem elektrischen Stuhl.
Oldtown wird von den Prostituierten regiert doch der Frieden ist in Gefahr, denn Shellies Ex-Freund Jack wird von den Frauen umgebracht als er eine der Prostituierten bedroht, nur Jack ist ein Cop und Cops dürfen nicht in Oldtown getötet werden, so ist die Regel. Nun droht ein Krieg auszubrechen zwischen den Cops und Oldtown und nur Dwight kann ihn verhindern wenn er die Leichen verschwinden lässt. Er will den Wagen mit den Toten in einer Teergrube versenken, doch in Oldtown gibt es einen Maulwurf und eine der Damen verrät Dwight und so kommen Söldner die ihm zumindest den Kopf von Jack abjagen wollen. Doch er entkommt auch durch die Hilfe von Miho einer Ninja Prostituierten, leider ist die Anführerin und Ex-Freundin von Dwight in der Gewalt der Gegner und er tauscht ihr Leben gegen Jacks Kopf. Doch dank Bombe in Jacks Kopf ist alles wieder im Lot, die Beweise sind vernichtet und Oldtown wieder sicher.
Zurück zu Hartigan, dieser sitzt im Knast und Senator Roark lässt ihn gesund pflegen da er ihn leiden lassen will! Nancy schreibt Hartigan jede Woche einen Brief, sie verehrt ihren Retter, damit niemand sie als Briefschreiber verdächtigt, benutzt sie ein Pseudonym. Nach Jahren kommen plötzlich keine Briefe mehr und Hartigan macht sich Sorgen, so große dass er ausbricht um zu sehen ob Nancy noch lebt oder ob man sich an ihm gerächt hat und sie umgebracht hat. Doch Nancy lebt und ist total erfreut endlich Hartigan wiedersehen zu können. Aus der kleinen Nancy ist eine 19 Jährige Stripperin geworden und Hartigan begreift dass man ihn nur hat entkommen lassen damit er seine Feinde zu dem mysteriösen Briefeschreiber führt. Roark Jr. der durch Operationen entstellt ist schnappt sich Nancy und bringt Hartigan vermeintlich um, auch Nancy blüht nun dieses Schicksal und er will sie zu Tode foltern. Hartigan überlebt jedoch und fährt hinterher. Er bringt den Sohn des Senators komplett um und danach sich selbst damit Nancy in Sicherheit ist und der Senator sich nicht mehr an ihm rächen kann.
Als letztes sehen wir noch mal einen Killer den wir am Anfang des Films schon einmal sahen, dieser ist auf der Fährte des Maulwurfs aus Oldtown und man weiß schon was der jungen Dame nun blüht…
SPOILERENDE

Sin City ist ein Episodenfilm, die einzelnen Episoden haben nur wenig bis gar nichts miteinander zu tun, auch wenn es Figuren gibt die in mehreren Episoden auftreten. Der Comic, der Anfang der 90er erschien stammt von Frank Miller, dessen Comic 300 auch schon erfolgreich verfilmt wurde. Auch Marvel Figuren wie Elektra gehen auf Miller zurück und bei Marvel ist besonders seine Zeit bei Daredevil im Gedächtnis geblieben. Bei DC hingegen hat er Batman aufpoliert und zu dem dunklen Ritter gemacht den Nolan dann mit Batman Begins verfilmte.
Marv hat mal wieder auf die Fresse gekriegt
Man hat hier nun verschiedene Geschichten von Sin City verfilmt, einmal aus dem 6 Buch eine (The Customer is Always Right), dann noch das erste Buch Stadt ohne Gnade, das dritte Buch „Das große sterben“ und das viere Buch „Dieser feige Bastadt“.
Bei der Kinoaufführung wollte man ein kleines Zeitfenster nur haben, da man zügig mit der DVD Auswertung beginnen wollte. Um dies zu erreichen setzte man eine hohe Verleihmiete auf den Film an, dies führte dazu das große Kinoketten den Film anfangs boykottierten, erst knapp eine Woche nach dem Starttermin des Films lief Sin City dann auch im Cinestar, Cinemaxx und bei UCI.
Robert Rodriguez führte mit Frank Miller zusammen Regie, ersteren kennt man von Filmen wie El Mariachi, Desperado oder From Dusk till Dawn. Die Szene in der Dwight die Leichen zur Teergrube fährt wurde von Quentin Tarantino (Django Unchained) auf dem Regiestuhl übernommen. Rodriguez hatte die Filmmusik für Kill Bill Vol.2 geschrieben, für die Gage von 1 US-Dollar, Tarantino bedankte sich so und nahm ebenfalls 1 Dollar Gage. Auch die Schwerter von Miho sind Leihgaben von Tarantino und stammen aus dem Film Kill Bill.
Es gibt zwei Fassungen vom Film, einmal die Kinoversion und einmal den Recut der dadurch länger ist dass die Episoden alle einen Vorspann haben und einen Abspann, ansonsten kann man hier halt nur die Einzelepisoden anwählen und das ganze gradlinig sehen, was aber die Erzählstruktur des Films zerstört.
Gut kommen wir zum letzten Riesenpunkt, den Darstellern und da probiere ich mich zu beeilen weil so unglaublich viele bekannte Gesichter in dem Film eine Rolle haben.
Bruce Willis (Pulp Fiction, 12Monkeys) als Hartigan, Clive Owen (Bourne Identität) als Dwight, Mickey Rourke (The Wrestler, Iron Man 2) als Marv, Elijah Wood (Herr der Ringe) als Kevin, Josh Hartnett (30 Days of Nights, Lucky Slevin) als Killer Salesman. Benicio del Toro (Guardians of the Galaxy) als Jack, Michael Clarke Duncan (Daredevil, The Green Mile) als Manute, Nick Stahl (Terminator 3) als Yellow Bastard und Michael Madsen (Kill Bill 2, Species) als Bob. Soviel zur Männerseite nun die Frauen: Jamie King (Fanboys) in der Doppelrolle als Goldie und Wendy, Rosario Dawson (Men in Black 2) als Gail, Alexis Bledel (Die Lincoln Verschwörung) als Shellie, Devon Aoki (2 Fast 2 Furious) als Miho, Jessica Alba (Fantastic Four) als Nancy und Marley Shelton (Scream 4) als Opfer in der ersten Szene. Auch Frank Miller hat als Pfarrer der ein Kopfschuss bekommt eine Szene.

Fortsetzung
Nach ewigen Ankündigungen und Verschiebungen kommt dieses JAhr fast 10 Jahre nach dem ersten Film Teil 2 in die Kinos. Anders als beim ersten Film wird nur ein Buch verfilmt, nämlich das 2 Buch. Zur Zeit liegt der Starttermin beim 22. August 2014.

Gail und Dwight
Fazit: Ich mag Filme nicht die nur vor einer grünen Wand gedreht werden, das ist auch ein Problem der neuen Star Wars Filme, wo man früher mit viel Liebe Sets gebaut hat, kommt nun alles aus dem PC. Ähnlich bei Sin City, nur hier ist etwas anderes maßgebend, nämlich das die Optik gar nicht real sein will sondern durchaus als Stilmittel eingesetzt wird. Das Schwarz-Weiß wo nur hier und da bestimmte Sachen Farbe haben und dazu diese surreale Welt wirkt einfach optisch bombastisch. Dazu diese Erzählstruktur dass die Hauptfiguren aus dem Off erklären was sie denken und fühlen ist 1:1 wie ein Comic. Tatsächlich sind viele Textpassagen auch so im Comic zu finden und Bilder des Comics auch fast genau in den Film übernommen. Man kann sagen Sin City ist ein zum Leben erweckter Comic geworden und durch die verschiedenen Handlungen die nicht parallel laufen und nur hier und da Überschneidungspunkte haben, hat der Film noch mal einen zusätzlichen Reiz.



Hinzu kommt natürlich diese Armee an bekannten Top-Darstellern die im Film mitmachen, ein Who is Who der Hollywoodstars, viel Action, viel Gewalt und coole Sprüche runden den Film ab. Dazu dann auch noch ein genialer Soundtrack und auch das Trailer und DVD Menülied Cells von The Servant ist großartig! Ich habe keinerlei Negativpunkte an dem Film, kann den echt immer wieder sehen und Spaß haben, für mich ein Kultfilm eine Filmperle ein Film den man noch in 100 Jahren ansehen wird und der einen dann beeindruckt. Wenn nicht der 10 von 10 möglichen Punkten verdient, welcher Film dann?

Links:

Sonntag, 29. Juni 2014

Iron Man 3

Dieser Film liegt schon ewig auf Lager und ich hatte die Review direkt nach dem Kinobesuch geschrieben, aber warum auch immer, nie gepostet. Im Rahmen des Comicfilmmonats wird das nun nachgeholt, die letzten beiden Filme des Monats werden halt etwas bekanntere Filme sein. Ich poste die Review aber mal unverändert, also nicht wundern über den Einleitungstext:
Es ist mal wieder Zeit für eine Filmreview, denn Iron Man 3 läuft ja endlich im Kino und ich habe den Film natürlich auch schon gesehen, schließlich geht es hier um Iron Man! Gut Iron Man 2 war nicht der ganz große Wurf, aber es geht auch schlechter und Robert Downey Jr. Ist eigentlich in jedem Film eine tolle Besetzung!
Bei den Trailern gab es schon Ausblicke auf weitere Superheldenfilme. So kloppte sich Wolverine seine komplette Trailerzeit über die Leinwand, Ninjas, Silver Samurai, Action ohne Ende. Superman kam auch, der flog 1x in die Luft, wow wie spektakulär. Aber da sieht man wieder warum ich auf Marvel stehe! 

SPOILERANFANG
Tony ist weiter der erfolgreiche Superstar, doch alles hat seinen Preis, die Ereignisse aus Avengers haben ihn traumatisiert. Alpträume plagen Tony und Panikattacken wenn er an die Alieninvasion denkt, bei der er fast sein Leben verloren hätte. Zeit sich also mal etwas abzulenken. Als sein Bodyguard Happy durch einen Anschlag ins Koma gelegt wird, gibt es was zu tun. Denn wie immer reißt Tony das Maul zu weit auf und fordert den mysteriösen Mandarin heraus, der sich für die Terroranschläge bekennt.
Es dauert auch nicht lange und Tony kriegt seine Antwort: Sein Haus wird gesprengt und nur knapp können Pepper und eine ehemalige Verflossene mit dem Leben entkommen. Tony selbst wird zwar durch seine Rüstung gerettet, findet sich aber mit der kaputten Rüstung irgendwo in der Pampa wieder und gilt als vermisst.
Der Mandarin setzt sein Spiel hingegen fort, er will den Präsidenten umbringen. Die Bomben die er dafür nutzt sind lebende Menschen, die eigentlich gar nicht als Bomben gedacht sind, doch ihr Schöpfer Killian schafft es nicht diesen „Explosionsmangel“ zu stoppen. Zum Schutz des Präsidenten ist aber War Machine eingesetzt, der sich in den Terrorzeiten ein wenig verschönert hat und nun Iron Patriot als Namen trägt. Doch auch dieser geht in die Falle des Mandarin und wird von ihm gefangen, somit hat der Feind eine Iron Man Rüstung in der Hand.
Iron Patriot im Einsatz
Tony Stark schafft es sich aufzurappeln, mit der Hilfe eines Jungen findet er raus wo er zu suchen hat und macht den Mandarin auch ausfindig. Doch alles ist anders als es scheint, denn der gefährliche Mandarin ist nicht mehr als ein Schauspieler. Der Drahtzieher hinter allem ist der Wissenschaftler Killian und der hat den Vizepräsident auf seiner Seite. Wenn er den Präsidenten erledigt ist sein Mann am Drücker im Weißen Haus und das will er möglichst Medienwirksam tun.
Nachdem er auch Tony noch schnappt scheint die Sache auch gelaufen zu sein, Tony soll den Makel seiner Geschöpfe heilen, damit diese nicht immer explodieren, in seiner Gewalt ist Pepper, die er ebenfalls zu so einer menschlichen Bombe gemacht hat. War Machine entführt den Präsidenten, seine verbesserten Menschen bewachen alle und Tony ist ohne Rüstung. Fast jedenfalls, denn natürlich hat sein Autopilot geschaltet und Iron Man eilt zur Rettung. Da es zu viele Gegner sind holt sich Iron Man aber noch Verstärkung, jede Rüstung die er bisher gebaut hat schaltet er auf Autopilot und so kommen schließlich noch 41 weitere Rüstungsdrohnen hinzu. Im Endkampf mischt dann auch die verbesserte Pepper noch mit, der Schauspieler des Mandarin wird verhaftet, der Präsident gerettet. Happy erwacht aus dem Koma und Happy End (wenn man das Wortspiel möchte).
SPOILERENDE

Es gibt zwei Lager, die einen lieben den Film heiß und innig, die anderen hassen Iron Man 3 und sehen ihn als schlechtesten der Reihe an. Nun kann man sich Fragen warum? Zum einen wird bemängelt dass zu viel Tony Stark und zu wenig Iron Man im Einsatz ist, außerdem sei der Iron Patriot ziemlich häßlich und sehr weit vom Comic entfernt. Im Comic trägt Norman Osborn (Spider-Mans Gegner der Grüne Kobold, zu sehen im ersten Spider-Man Film) diese Rüstung und spielt den vermeintlichen Helden, hier im Film ist es halt War Machine.
Ben Kingsley als Mandarin, eine überraschende Rolle...
Dann natürlich der größte Knackpunkt: Der Mandarin, jeder erwartet im Film den fiesen Finsterling und die Handlung macht hier einen ziemlichen Kniff, so dass aus dem Mandarin etwas ganz anderes wird als er im Comic ist, da bluten Fanboyherzen natürlich, aber für mich persönlich eine tolle und positive Entwicklung mit der man ganz einfach nicht gerechnet hatte. Gut dass Killian der böse Forscher der auch übermenschluche Kräfte hatte, einmal Feuer spuckt war vielleicht etwas zu viel des Guten, aber ansonsten bin ich eigentlich zufrieden.
Neben den alten Recken Robert Downey Jr, Gwyneth Paltrow und Jon Farveau finden natürlich auch neue Figuren Platz im Film, als fieser Forscher vor allem Guy Pierce und der Mandarin wird vom genialen Ben Kingsley gespielt.
Eine Szene nach dem Abspann ist dann wie immer auch mit dabei, hier sieht man dass Iron Man alles seinem Psychater erzählt und das ist kein geringerer als Bruce Banner aus dem Hulkfilm, der jedoch bei der Story eingeschlafen ist. Kein Ausblick also auf die 2 Phase der Marvelfilme oder Avengers 2, dafür aber witzig.

Fazit: Iron Man hat alles was ein guter Superhelden Film braucht, ein fiesen Gegner, tolle Darsteller und eine gute Story, außerdem natürlich Action ohne Ende. Dank Downey Jr. Darstellung von Tony Stark zieht sich auch noch toller Humor durch den kompletten Film und rundet die Sache perfekt ab. Iron Man 3 spielt für mich daher wirklich unter den besten Comicverfilmungen mit und ist der Höhepunkt der bisherigen Iron Man Filme. Daher gibt es auch 9 von 10 Punkten!
 
Links:

Samstag, 28. Juni 2014

Codys Welt im Juli - Ein Ausblick

Der Comicmonat ist fast rum Sonntag und Montag werden noch zwei Comicverflimungen gebracht. Eigentlich hatte ich vor jede zweite Filmreview im Monat mit einer Comicverflimung zu versehen. Dann war aber doch Pfingsten dazwischen und da hatte ich ewig geplant Star Wars und Spaceballs zu bringen. Daher werden jetzt am Ende des Monats noch mal einige Filme des Genres am Stück gebracht (auch weil die Top 10 WM Hotties eine Review auch haben ausfallen lassen).

Auch der nächste Monat wird ein Themenmonat werden und ich denke ich werde den Monat zwar nicht komplett mit Filmen zum Thema bestücken können, besonders weil 1-2 aktuelle Filme noch kommen die ich im Kino gesehen habe, aber doch werden viele Filme zum Thema kommen.

Der Monat Juli wird ganz den Besessenen, Dämonen und Geistern gehören, ich habe noch so viele Filme dazu auf Lager dass das nun mal am Stück kommt und ich freue mich schon drauf einige Filmreihe weiter zu führen und zum Teil auch wirkliche Highlights in meinem DVD Regal vorstellen zu können!


Etwas was noch im Juli geschehen wird ist relativ offensichtlich, Anfang des Jahres hatte ich den Plan gefasst dass man jeden Tag im Jahr eine Review lesen könnte bei mir, ich als 365 Reviews zu Filmen online stelle. Schaut man aktuell auf das Lable Film kann man schon deutlich erkennen wie dicht ich diesem Ziel gekommen bin, ich habe 360 Filmrieview geschrieben. Es fehlen noch 5, wird also sehr leicht werden das zu erreichen und damit habe ich dann schon Ende Juni über 100 Filme dieses Jahr mit Reviews versehen, eine Leistung auf die ich durchaus etwas stolz bin. Mal sehen ob wir dieses Jahr dann noch die 400 Reviewmarke knacken. 

Alf Staffel 1 - Episode 22


Bühne frei für Spargelspitzen

Originaltitel: It Isn’t Easy… Bein‘ Green
US-Erstaustrahlung: 30.03.1987
Deutsche Erstausstrahlung: 01.03.1988

Brian hat eine Schulaufführung und spielt einen Spargel, weil ein Schulfreund ihn aber damit ärgert will Brian nicht mehr mitmachen. Kurz vor der Aufführung gibt Alf dem Jungen einen Talisman mit der ihm angeblich in einer ähnlichen Situation auf Melmac Glück gebracht haben soll und so will Brian dann doch mitmachen. Doch er vergisst den Talisman zu Hause, Willie kann ihn aber überzeugen dass man einen Talisman gar nicht braucht. Und der Auftritt klappt.
Brian will nicht als Spargel auftreten. Kann Alf es richten?

Funfact: Brians Klassenlehrerin wird von Marcia Wallace gespielt, in der Serie Die Simpsons spricht sie Edna Krababbel.
Zerstörungen: Keine
Bester Spruch: Willie: „Alf, ich erwarte von dir das du kein Unheil anrichtest während wir weg sind!“ Alf: „Im ernst?“ Willie: „Ernsthaft nicht, aber wir müssen trotzdem gehen.“
Anmerkungen: Der Spruch dass Willie ein wenig Rücksicht nehmen soll hat die Folge für mich durchaus einen Punkt angehoben (Alf hat den Fernseher so laut dass sich niemand unterhalten kann und darum brüllt Willie und Kate sagt man muss auf die anderen auch mal Rücksicht nehmen was der Außerirdische wohl falsch versteht.). Ansonsten eher eine durchschnittliche Folge.
Wertung: 4/5

Zurück zum Episodenführer

Alf Staffel 1 - Episode 21

Das Fenster zum Garten

Originaltitel: Look Through Any Window
US-Erstaustrahlung: 23.03.1987
Deutsche Erstausstrahlung: 26.04.1988

Stromausfall wegen der Hitze bei den Tanners, Alf langweilt sich und beobachtet deshalb wie sich die Ochmoneks streiten. Letztlich glaubt Alf dass Trevor Raquel umgebracht hat. Natürlich glaubt ihm niemand, aber Alf beobachtet dann wie Trevor etwas Großes im Garten vergräbt.
Alf kriegt auch die weiblichen Tanners dazu ihm zu glauben...
Er geht auf Beweissuche in dem Haus der Nachbarn und wird von Willie dabei ertappt. Alf gibt aber keine Ruhe und steckt auch Kate und Lynn mit seinem Verdacht an, als Willie drüben bei Trevor ist eilt Kate ihrem Mann, dem vermeintlich nächsten Opfer zur Hilfe, während Alf in Willies Namen die Polizei ruft. Natürlich stellt sich alles als Missverständnis raus und Kate und Willie stehen vor ihrem Nachbarn dumm da.

Funfact: Der Arm von Alf im Vorspann, der nach dem Kuchen im Kühlschrank greift, ist viel zu lang als das es der Arm von Alf sein könnte.
Zerstörungen: Keine
Bester Spruch: Willie: „Na das nenne ich mal eine reichliche Portion.“ Kate: „Das ist Alfs neue Diät.“ Alf: „Man kann alles und so viel essen was man will.“ Lynn: „Und dadurch verlierst du Gewicht?“ Alf: „Nein, du?“
Anmerkungen: Ochmonekfolgen sind in der ersten Staffel einfach die Highlights, die beiden Nachbarn sind einfach wunderbar besonders wenn Alf die Tanners dumm aussehen lässt vor ihnen. So auch in dieser Folge wo Kate behauptet dass Willie Angst im Dunkeln hat.

Freitag, 27. Juni 2014

Judge Dredd

Ja ich hab es versaut, ich habe wieder den neuen Film Dredd zuerst gebracht und später kommt der die erste Verfilmung. Hab ich ja bei Rec auch schon geschafft. Aber zu meiner Ehrenverteidigung, ich hatte nicht vor mir diesen Film zu kaufen, Stallone und so 90er Jahre Filme, das war nie was für mich. Auf einem Flohmarkt fand ich nun aber Jugde Dredd und es war das erste mal dass ich den Film auf einem Flohmarkt gesehen habe und dann für 3 Euro, ach verdammt was soll’s! Natürlich ging der als Comicverfilmung dann mit, egal wie schlecht der eventuell auch sein mag! Wobei ich ihn noch gar nicht gesehen habe, wird jetzt im Rahmen des Comicverfilmungsmonats nachgeholt.

SPOILERANFANG
Helm auf Soldat!
Jugde Dredd ist das Gesetz auf der Straße und setzt es hart und gnadenlos in der Megacity durch in der Gewalt an der Tagesordnung steht. Doch Dredd wird Opfer einer Intrige, denn man überführt ihn des Mordes dank eines DNA Tests. Der Cop wird zum Verbrecher abgestempelt und nur dank seinem Mentor der den Hut bei der Regierung nimmt und als letzten Wunsch Dredds überleben fordert, wird nicht die Todesstrafe verhängt. Doch auf den Weg ins Straflager wird Dredds Maschine abgeschossen und er sitzt bei einem Haufen Kannibalen fest die sich freuen so ein berühmtes Essen zu haben. Regierungstruppen erscheinen dann auch noch die Dredd tot sehen wollen, doch die Kampfmaschine überlebt natürlich trotzdem und hat noch einen Kleinkriminellen, den er selbst eingebuchtet hat nun als fleißiges Helferlein an den Hacken. Durch einen Müllverbrennungsschacht gelangt man wieder in die Stadt und Dredd hat nun auch die Wahrheit über sich erfahren von seinem sterbenden Mentor. Dredd wurde als Übersoldat gezüchtet und sein alter Freund, der gefallene Judge, den Dredd eingebuchtet hatte, war ebenfalls ein Klon aus dem Programm und somit sein Bruder. Nun wird auch klar wer der Mörder war, denn beide haben durch das klonen die selbe DNA.
In der Regierung hat einer das so gedechselt dass das DReddprogramm wieder aufgenommen wird, also neue Klone gezüchtet werden sollen, die dann aber ihm alleine unterstehen, natürlich betrügt der böse Klon den Typen und es kommt zum Endkampf Bruder gegen Bruder, den Dredd mit seinen Freunden aber für sich entscheiden kann.
SPOILERENDE

Es war einmal ein Film der so seine Schwierigkeiten hatte. Ne ich rede nicht von Walter Mitty sonder von Judge Dredd der auch in allen Positionen von Hand zu Hand gereicht wurde. Eigentlich war Arnold Schwarzenegger als Dredd vorgesehen und Joe Pesci sollte sein Sidekick sein, letztlich wurde es aber Sylvester Stallone und Rob Schneider. Die Regie sollte Richard Donner, die Coen Brüder oder Renny Harlin übernehmen, letztlich wurde es aber Danny Cannon.
Beide tragen Hutbedeckung, sollte sich Dredd nen Beispiel
dran nehmen!
Um die Klonsache zu unterstreichen haben alle Klone im Film übrigens blaue Augen, auch Sylvester Stallone der eigentlich braune Augen hat. Zwischen ihm und dem Regisseur hat es auch während der Dreharbeiten öfter mal gekracht und Cannon behauptet dass die schwächsten Szenen im Film Änderungen seien auf die Stallone bestanden hätte. Was da dran ist wissen wohl nur die Götter.

Fazit: Ich habe nichts von dem Film erwartet und ich kenne die Comicserie von Dredd nicht. Aber eines weiß ich, Dredd zeigt nie im Comic sein Gesicht, er stellt die Gesichtslose Justiz da und ich denke auch mit dem Humor und der Liebesgeschichte die angedeutet wird am Ende entfernt sich der Film sehr von der Comicvorlage. Was mich am meisten stört ist aber die Synchronstimme von Dredds Sidekick, der Snchronsprecher Santiago Ziesmer hat eine sehr markante Stimme, aber mir geht sie immer auf den Wecker, egal wo ich sie höre. Sei es in der Werbung oder bei Queer as Folk, wo er Ted gesprochen hat, ich mag die nicht und hier im Actionfilm, mit rumschreien und lustigen Sprüchen ging mir die Figur ordentlich auf den Wecker. Aber schaut man mal weg von diesen Sachen konnte mich der Film dann doch besser unterhalten als ich dachte und auch die Effekte und Masken fand ich zum Teil sehr gelungen. Für mich ein guter 6 von 10 möglichen Punkten Film.

Links:

Donnerstag, 26. Juni 2014

Dallas Staffel 2 - Episode 16

Jocks Romanze

Originaltitel: Julie's Return
US-Erstausstrahlung: 26.01.1979
Deutsche Erstausstrahlung: 20.10.1981
Folge: 21

Jock hat nen dicken Hals, Bobby jagt ohne ihn die Rinder von einer Weide zur anderen, um ihn zu schonen und Miss Ellie kreist wie ein Geier um ihn und verbietet ihm Salz zum Essen, Zigarren und Alkohol. Alle behandeln das Familienoberhaupt wie ein rohes Ei seit seiner Herzoperation.
In der Stadt trifft er, nicht ganz zufällig da die Dame es drauf angelegt hat, Julie Grey. J.R.’s alte Sekretärin entschuldigt sich bei Jock für ihr Verhalten, immerhin hatte sie Cliff Barnes geholfen, doch Jock verzeiht ihr und die beiden haben einen schönen Tag zusammen.
Julie ist zurück!
Auf South Fork ist man dagegen in heller Aufregung, weil Jock länger weg ist und auch das geht ihm wieder auf den Geist als er wieder daheim ist, er wird bemuttert, ganz anders bei Julie, die ihn sein lässt wie er ist, das hat dann auch zur Folge dass er sich täglich mit ihr trifft. Als er mit ihr essen ist sieht ihn jedoch Bobby und ihm und J.R., den er davon unterrichtet wird klar dass ihr Vater wohl eine Affäre hat. Nach einem Streit deswegen steckt J.R. Miss Ellie die Sachlage, doch Jock lässt sich davon nicht abbringen. Er trifft weiter die schöne Frau, weil er das ganze rein Freundschaftlich betrachtet. J.R. passt das ganze überhaupt nicht, denn Julie als seine damalige Vertraute weiß ne ganze Menge zum Beispiel auch dass J.R. Jocks Testament gefälscht hat, um später mal an das Öl unter South Fork zu kommen. Eine Katastrophe wenn sie auspacken würde vor seinem Vater! Doch das tut sie nicht und letztlich setzt sich auch nach mehreren Streits Miss Ellie durch und Jock lässt seine platonische Freundschaft mit Julie sein, als er ihr Lebewohl sagt und gerade aus der Tür ist klopft J.R. bei Julie, nach anfänglichem gezicke schlafen beide miteinander.

Anmerkungen: Es ist schön zu sehen dass Dinge Auswirkungen haben und dann auch manchmal wieder aufgegriffen werden. In diesem Fall die in Ungnade gefallene Ex-Sekretärin und Ex-Geliebte von J.R. Julie Grey. Mit ihrem erneuten auftauchen in der Serie, wird zum einen eine Staffelzusammengehörigkeit (tolles Wort) geschaffen und auch eine Figur zurück geholt die durchaus Auswirkungen auf die Serie haben wird. Denn ganz im Gegensatz zu einer Garnet McGee oder dem Bruder von Miss Ellie spielt Julie einige Folgen mit und wird auch erwähnt und nicht unter den Tisch gekehrt. Außerdem mag ich Jock/ Miss Ellie Folgen ganz gerne daher dann auch eine gute Wertung.
Wertung: 4/5

Zurück zur Übersicht

Dallas Staffel 2 - Episode 15

Die Krise

Originaltitel: For Love of Money
US-Erstausstrahlung: 14.01.1979
Deutsche Erstausstrahlung: 13.10.1981
Folge: 20

Sue Ellen hat genug von J.R. er hat sie mal wieder betrogen und vor ihren Freundinnen bloß gestellt und das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Sie packt ihre Koffer und zieht erstmal zu ihrer Mutter, die mit Sue Ellens jüngerer Schwester gerade nach Dallas gezogen ist. Die Mutter drillt, genau wie sie es bei Sue Ellen getan hat Schwester Kristin damit diese einen reichen Mann heiratet und ausgesorgt hat. Auch wenn Sue Ellen versucht Kristin wach zu rütteln da sie selbst kein glückliches Leben führt, wird sie kaum ernst genommen. Ganz im Gegenteil Kristin flirtet sogar mit J.R..
Haben Sue Ellen und Cliff eine Zukunft?
Cliff hingegen trifft sich mit den Leuten die ihm nach der Wahl Hilfe in Aussicht gestellt hatten. Er würde einen hohen Posten im Amt für Kontrolle für Grunderwerb bekommen. Damit bestimmt Cliff wo gebohrt und gebaut wird in Dallas und wo nicht. Doch das ganze hat seinen Preis und er würde seinen Gönnern helfen müssen, was die Umsiedlung von armen Menschen bedeuten würde um Geschäftszentren dort bauen zu können. Cliff sagt ab, was die Leute dort noch nicht annehmen, sie gewähren ihm Bedenkzeit, die Cliff eigentlich nicht braucht, er will ein reines Gewissen behalten.
Jock hingegen mach J.R. die Hölle heiß, er soll sich mit Sue Ellen aussöhnen, schließlich trägt sie den Ewing Erben aus und Miss Ellie und er wünschen schon lange Enkel! Gegen Papa kann J.R. nichts machen, Jock ist so ziemlich der einzige der J.R. unter Kontrolle hat und so wird erstmal ein Detektiv angeheuert der herausfinden soll was Sue Ellen treibt und mit wem und J.R. fällt natürlich vom Glauben ab als er erfährt dass seine Frau was mit Cliff Barnes hat, seinem Intimfeind!
J.R. spricht mit Cliff, der nachdem Sue Ellen J.R. verlassen hat nun mit ihr liiert sein will, auch weil es vielleicht sein Kind ist was da ausgetragen wird. Er macht Cliff klar dass J.R. einen Sorgerechtsstreit vom Zaun brechen wird, was ein großer Skandal zur Folge ziehen wird. J.R. hätte eine gut laufende Firma und genug Geld um das zu überstehen, Cliff hingegen wäre beruflich am Ende nach dem zweiten großen Skandal in Dallas. Da J.R. recht hat lässt er Sue Ellen abblitzen und diese wird von J.R. eingesammelt und nach South Fork zurück gebracht, aber auch gleich wieder gedemütigt da er ihr zu verstehen gibt dass er sich nicht ändern wird nach der Sache und heute Nacht nicht nach Hause kommt um die Puppen tanzen zu lassen.
Cliff der Sue Ellen liebt schwört mal wieder Rache an J.R., er nimmt nun doch das Angebot an, welches er bekommen hat.

Anmerkungen: Nachdem wir in der letzten Episode wirklich einen Staffel, wenn nicht sogar Serientiefpunkt hatten, mit einer Folge die nur knapp an der 1 vorbeigeschrammt ist, kommt jetzt wirklich eine Highlightfolge! Alles ist genauso wie man es sich vorstellt, J.R. das Arschloch macht mit Druck und Geld seine Ziele klar und Cliff verliert mal wieder.
Während andere Episoden der Staffel für sich stehen und kaum noch Bezug auf das Geschehen genommen wird (z.B. Lucy wird entführt, Ray hat ne Freundin und verliert diese wieder) hat man es hier vorbildlich gemacht. Handlungsfäden von früher werden aufgenommen und weiter gesponnen. Es gibt eine Haupthandlung die (vorläufig) zu Ende gebracht wird und Nebenhandlungen die Potenzial für weitere Folgen bieten. Mit Sue Ellens Mutter und vor allem mit ihrer Schwester Kristin hat man wichtige Figuren in die Serie geholt, auch wenn Kristin noch nicht von der endgültigen Darstellerin gespielt wird.
Wertung: 5/5

Zurück zur Übersicht

Mittwoch, 25. Juni 2014

Punisher (2004)

Und auch an dieser Front kommt mal ein neuer Film, der erste Punisher Film mit Dolph Lundgren kam dieses Jahr schon als Review hier auf dem Blog, nun also der zweite Film, der nichts mit dem ersten zu tun hat. Den hab ich damals in Mainz sogar noch im Kino gesehen, ähnlich wie Spider-Man 2 der auch im Jahr 2004 in den Kinos lief, lang lang ist es her.

SPOILERANFANG
Frank Castle ist Undercover bei einem Waffendeal dabei, keine so große Sache, damit er nicht verfolgt wird, wird er von der Polizei vermeintlich erschossen. Doch auch einige kleine Gangster gehen drauf. Blöde nur dass einer der Gangster gar nicht so klein war, denn er war der Sohn von Mafiaboss Howard Saint und der schreit nach Rache. Bei der Beerdigung seines Sohnes erhält er die Nachricht dass Castle noch lebt und seinen Sohn in die Falle gelockt hat. Er beauftragt daher seine Leute Castle umzubringen, seine nette Frau Livia erweitert den Auftrag in ihrem Schmerz, nicht nur Frank soll sterben, sondern er und dessen komplette Familie.
Punisher kann mit allen Waffen umgehen
Praktisch dass dieser nun sein neues Leben feiert, da er versetzt werden will und nicht mehr so ein gefährliches Leben führen wird und dazu dann auch ein Fest am Strand schmeißt mit der ganzen Großfamilie. Die Mafiaknilche kommen und bringen alle um, auch seine Frau und sein Sohnemann, also den von Frank. Ihn selbst lassen sie sterbend zurück und bei der finalen Explosion wird Frank ins Meer geschleudert.
Hier wird er von einem etwas kauzigem Nachbarn der auf einer Insel wohnt, aus dem Wasser gefischt und gesund gepflegt. Nach 6 Monaten ist Frank bereit für seinen Rachefeldzug und den kündigt er an, seinen Grabstein reißt er raus und deponiert ihn auf Saints Golfplatz und er prangert live im Fernsehen die Polizei an, da nach 6 Monaten niemand wegen dem Mord an seiner Familie im Gefängnis sitzt.
Frank will sich komplett an den Saints rächen und setzt da an wo es der Bande am meisten weh tut, beim Geld. In verschiedenen Aktionen bringt er die Saints um erhebliche Summen und die Partner der Saints sind natürlich auch nicht sonderlich glücklich drüber weil auch sie Ärger durch den Punisher haben.
Howard Saint bläst daraufhin zum Großangriff auf Castle, doch der ist schwer zu kriegen und der Mariachi Killer den er extra bestellt wird auch von Frank umgebracht. In seinem Versteck freundet sich Frank langsam auch mit seinen Nachbarn an, bis der nächste Killer kommt, eine Art Popeyehulk der Frank zusetzt, aber stirbt. Den verletzten Frank verstecken die Nachbarn und selbst unter Folter geben sie nicht ihren Nachabrn preis. Als sich Frank erholt hat erpresst er den Haupthandlanger von Saint und bestellt ihn immer mal an Ort damit Howard misstrauisch wird, Frank dreht es so dass Howard glaubt sein Handlanger hätte ein Verhältnis mit seiner Frau, der extrem eifersüchtige Howard Saint bringt daraufhin seinen besten Freund und seine Frau um. Im Finale tötet der Punisher den zweiten Sohn von Saint und letztlich natürlich auch Howard Saint selbst. Daraufhin zieht er weiter und widmet sein Leben nun dem Kampf gegen Verbrecher.
SPOILERENDE

Klar gibt es Unterschiede zum Comic, die Verfilmung ist ja eine komplett neue Story und hat wie eingangs erwähnt nichts mit dem Film von 1989 zu tun. Im Comic werden „nur“ Franks Kinder und Frau im Central Park von Gangstern erschossen, hier nun am Strand die komplette Großfamilie Castle.
Ansonsten hat man einiges aus den Comics übernommen, die Nachbar von Frank etwa oder auch die Folterszene mit dem Eis und auch der Popeyehulktyp stammt aus dem Comic.
Howard Saint und sein zweiter Sohn auf Rachefeldzug
Thomas Jane (Der Nebel) spielt die Rolle des Frank Castle, sein Gegenspieler Howard Saint ist John Travolta (Pulp Fiction), Handlanger Quentin wird von Will Patton (Nur noch 60 Sekunden) dargestellt. Drei Leute finde ich dann noch erwähnenswert, Nummer 1 ist Rebecca Romijn die in der ersten X-Men Trilogie Mystique spielte, beim Punisher ist sie die schöne Nachbarin. Ein weiterer Nachbar der auch einen X-Men spielte ist Multitalent Ben Foster, dieser hat bei X-Men 3 Angel gespielt und ich finde der Darsteller ist so extrem wandelbar dass man ihn kaum erkennt in anderen Filmen. Hier der Junkie, bei X-Men der Engel und bei 30 Days of Night der Vampirboten-Arsch im Gefängnis.
Franks Vater wird von Roy Scheider gespielt, warum man diese Minirolle einem recht bekannten Darsteller gegeben hat ist mir ein Rätsel, Scheider kann mehr als 3 Minuten rumballern. Ihn kennt man natürlich aus Der weiße Hai 1 und 2.

Fortsetzung
Gibt es natürlich, zum einen wäre da Punisher Warzone, der auch irgendwann kommen wird und dann ist da noch ein Kurzfilm aus dem Jahr 2012 wo sogar Thomas Jane wieder in die Rolle des Punishers schlüpfte, aber dazu in Warzone dann mehr.

Fazit: Was im Comic funktioniert muss nicht 1:1 auf der Kinoleinwand klappen. Für mich sind die Schwachpunkte des Films nämlich genau diese Elemente, der Popeyeverschnitt und auch die drei Nachbarn gehen gar nicht. Eine Sexbombe, ein alberner Junkie und ein fetter Trottel, die aber natürlich eigentlich gaaanz tolle Menschen sind und füreinander einstehen, aber in einer Bruchbude wohnen, hätte man hier auf realere Figuren gesetzt hätte das den Film aufgewertet.
Thomas Jane musste viel Prügel einstecken für seine Darstellung von Castle, da er den ganzen Film mit nur einem Gesicht spielt. Ich persönlich finde aber das Thomas Jane die Idealbesetzung für den Punisher ist. Optisch genauso wie ich mir Frank vorstelle und auch sonst kam Punisherfeeling rüber, etwa die Westernszene in der Bank und Punisher mit Pfeil und Bogen um lautlos zu töten. Alles schon sehr gut gemacht. Dann würde ich eher John Travolta als Minuspunkt sehen der mir so unsympathisch ist dass ich nur selten Filme mit ihm sehe. Aber auch Travolta schafft es nicht den Film zu ruinieren, denn ich schaue Punisher eigentlich ganz gerne und finde das eine Wertung von 7 von 10 möglichen Punkten durchaus gerechtfertigt ist.

Links:

Dienstag, 24. Juni 2014

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Nach ewiger Zeit habe ich es endlich mal geschafft Terminator 3 zu schauen, nicht das ich keine Lust hatte, aber es war Frühjahr und ich hatte Teil 1 und 2 gesehen, dann kam der Sommer in dem der Blog erst mal etwas pausierte. Dann jetzt im Winter ging es also weiter und ich hatte mir halt vorgenommen, neue Filmreihen zu beginnen, wie etwa Saw und alte Sachen die schon ewig auf die Veröffentlichung warten endlich fertig zu machen, so zum Beispiel Lethal Weapon. Andere Reihen wollte ich endlich zu einem Ende bringen, A Nightmare On Elmstreet ist schon zu lange offen und eben auch, obwohl ebenfalls nicht veröffentlicht bisher Terminator. Das ist nun schon anders, Teil 1 und Teil 2 sind im Blog natürlich schon zu finden, jetzt wo ich diese Zeilen schreibe jedoch nur der erste Film. Zeit also mit Arni es mal wieder Krachen zu lassen. Im Kino habe ich auch diesen Film nicht gesehen, wie alle Terminatorfilme war der für mich eher was für daheim auf dem Sofa.

SPOILERANFANG
John Connor lebt ohne Job und ohne Wohnsitz, seine Mutter ist tot und er irgendwie Ziellos. 1997 wurde der Weltuntergang verhindert. Doch es hat den Anschein dass es von vorne los geht, denn eine Terminatrix (was für ein Wort) wurde aus der Zukunft geschickt um (was auch sonst) John zu töten. Aber auch ein T 850, der wie ein T 500 aussieht wird geschickt und soll John beschützen. John wird von der Terminatrix in einer Tierklinik, in die er eingebrochen ist, überrascht und der T850 rettet ihn und Kate, eine alte Bekannte von John, die, so der Terminator, mal Johns Frau werden wird und wichtig ist. Nun geht das alte Spiel wieder los, Terminator beschützt John und Co, vor dem viel besseren bösen Roboter und es geht so einiges dabei zu bruch.
Arnie is back!
Der Vater von Kate ist ein hochrangiger Offizier und auch er steht auf der Abschussliste der Terminatrix, Kate will ihn retten und so machen sich die drei auf zur Militärbasis. Der Tag des jüngsten Gerichts steht auch wieder kurz bevor, in drei Stunden wird man den Atomkrieg starten. Kates Vater arbeitet an Skynet, der bösen Macht die alles auslöst, den Kampf der Maschinen gegen die Menschen. John und Co kommen zu spät, da man einen Angriff einer feindlichen Macht erahnt, aktiviert man Skynet kurz bevor John es verhindern kann. Beim Militär tobt sich die Terminatrix mal so richtig aus und auch John und Kate entkommen nur knapp, der Terminator muss sich aber erst mal abschalten, da er von der Terminatrix infiziert wurde und John töten will. In einer Verteidigungsanlage in der Wüste soll man Skynet aber angeblich abschalten können, die Codes wie man rein kommt, bekommt man noch schnell vom sterbenden Vater und los geht es. Dort angekommen kommt es zur letzten Auseinandersetzung mit der Terminatrix und natürlich kommt auch der T850 dorthin und rettet John ein letztes mal.
Der Stützpunkt entpuppt sich aber nicht als Zentralcomputer von Skynet den man abschalten kann, es ist ein Atombunker, John erkennt dass er den Tag des jüngsten Gerichts nicht aufhalten kann und der Terminator sein Ziel erreicht hat, er hat John und Kate vor dem Atomschlag geschützt. Auf der Welt starten die Atomraketen und die Erde wird wohl nicht mehr so sein wie man sie kennt…
SPOILERENDE

Frauen und Technik, voll unrealistisch!
Ääktschn Baby! Arni ist back und man mag sich fragen ob der alternde Actionheld für so einen Film noch taugt. Ja tut er und er unterstützte das Projekt sogar, denn das Filmbudget wäre überschritten worden mit der Szene an der der Terminator am Kranarm hängt und durch Häuser geschlagen wird. Von seiner Gage von 30 Millionen Dollar setzte Arni gute 1,4 Millionen Dollar ein um die Szene zu bringen, danke Arni!
Als John Connor wurde Nick Stahl genommen, Edward Furlong fiel in letzter Zeit nur durch Unzuverlässigkeiten und Drogengeschichten auf, so dass man sich lieber für einen neuen Darsteller von John Connor endschied eigentlich schade, aber wohl doch der richtige Schritt. Nick Stahl macht seine Sache jedenfalls gut. Er ist besonders als Yellow Bastard im Film Sin City mir in Erinnerung geblieben. Claire Danes ist die weibliche Hauptrolle Kate, Kristanna Loken die Terminatrix, sie konnte man auch in der Serie The L-World bewundern.

Fazit: Eigentlich ist die Story nicht sonderlich originell, böser Roboter kommt aus der Zukunft und will Connor töten, hatten wir nun schon 2x. Trotzdem, die Actionszenen sind gute Unterhaltung und das Ende steuert auf ein typisches Hollywood Happy End zu und hier schafft man es dann ungemein den Film aufzuwerten mit einer Überraschung die sich gewaschen hat. Ich hatte meinen Spaß, mehr Spaß als beim ersten Teil der Reihe, aber gegen den genialen zweiten Film stinkt dieser Teil dann doch ein wenig ab. Wobei man sagen muss das neben Action auch die Komik nicht zu kurz kommt. Der Film bietet halt eine gelungene Mischung aus dem und ist mir daher auch 8 von 10 möglichen Punkten wert.

Links: